Das österreichische Sail Labs soll zur Datenanalyse eingesetzt werden.

Foto: Reuters/Ralph Orlowski

Der deutsche Rüstungselektronik-Hersteller Hensoldt will mit einem Zukauf in Österreich sein Angebot für die militärische Aufklärung erweitern. Das Unternehmen übernimmt Sail Labs, einen Anbieter von Technologien zur automatischen Erfassung und Auswertung großer Datenmengen, wie Hensoldt am Dienstag in Taufkirchen bei München mitteilte.

Die Sail-Labs-Software sammelt öffentlich verfügbare Daten und Informationen, etwa aus Radio, Fernsehen oder Internet, übersetzt sie automatisch aus 30 Sprachen, analysiert die Inhalte und macht sie so für militärische Führungsstäbe oder Nachrichtendienste nutzbar. Damit ließen sich etwa Desinformationskampagnen (Fake News) oder Gefahrenquellen für die Streitkräfte – etwa fremde Truppenbewegungen – identifizieren, erklärte Hensoldt.

30 Mitarbeiter in Wien

Der Cyberspace sei zu einem Aktionsraum der Kriegsführung geworden, sagte Hensoldt-Managerin Celia Pelaz. "Die Beherrschung dieses neuen Raums ist zu einer unverzichtbaren Fähigkeit für unsere Streitkräfte geworden." Damit lasse sich die Radar- oder Funk-Aufklärung ergänzen. Sail Labs solle der Kern der neuen Sparte Hensoldt Analytics werden. Zum Kaufpreis für die Sail Labs Technology GmbH wollte Hensoldt sich nicht äußern. Das 1999 gegründete Unternehmen aus Wien hat rund 30 Mitarbeiter. (APA, 20.1.2021)