CNN-Chef Jeff Zucker verlasst das Unternehmen mit Ende des Jahres.

Foto: Reuters / SERGIO PEREZ

New York – Mit der Wahl von Joe Biden erlangte CNN neue Stärke. Jetzt gibt der langjährige Chef des News-Netzwerkes Jeff Zucker bekannt, am Ende des Jahres den Sender zu verlassen.

Offenbar wollte Zucker schon einmal den Job aufgeben: "Die Wahrheit ist, dass ich im November und Dezember im Grunde genommen entschieden hatte, dass es Zeit ist, zu gehen. Aber seitdem hatte ich einen Sinneswandel. Und ich möchte bleiben. Nicht für immer, sondern für ein weiteres Jahr. Und ich fühle mich wirklich gut bei dieser Entscheidung", sagte Zucker bei der täglichen Redaktionskonferenz, wie CNN berichtet. Zucker ist seit 2013 bei CNN, sein Vertrag endet 2021 regulär.

Einschaltquoten erreichten im Jänner neue Rekordwerte

Pläne für seine Zeit nach CNN hat Zucker nach eigenem Bekunden nicht, ein Nachfolger wurde offenbar ebenfalls noch nicht gefunden. Neben der Leitung des Nachrichtensenders ist er Vorsitzender bei der Muttergesellschaft Warner Media für News und Sport. Beide Jobs wird er mit Jahresende aufgeben.

CNN, das zur WarnerMedia-Sparte von AT&T Inc. gehört, hat einen Aufschwung bei den Einschaltquoten erlebt, als die Vereinigten Staaten in eine neue politische Ära eintraten. Die Einschaltquoten des Senders erreichten im Jänner Rekordwerte. Mit einem Anstieg der Gesamtzuschauerzahl um 153 Prozent war CNN im Vergleich zum Vorjahreszeitraum der Spitzenreiter unter den Kabelnachrichtensendern.

Unter WarnerMedia-Chef Jason Kilar investiert AT&T stark in seinen Streaming-Dienst HBO Max, Verbraucher tauschen in den USA zunehmend ihre Kabelpakete gegen Streaming-Dienste aus. Dieses Faktum hat zu Spekulationen geführt, wonach das Unternehmen CNN abspalten könnte – was AT&T bisher dementiert hat. (red, 5.2.2021)