Züge standen am Sonntag in Amsterdam still, ein paar Bewohner suchten sich eine andere Freizeitbeschäftigung.

Foto: REUTERS/EVA PLEVIER

Amsterdam – Durch den für sie relativ ungewohnten Schnee sind einige Amsterdamer offenbar total aus dem Häuschen: Am frühen Sonntag lieferten sich Spaziergänger mit der Polizei mitten in Amsterdam vor dem Palast eine Schneeballschlacht. Umstehende filmten die ungewöhnliche und eigentlich verbotene Szene.

Denn sowohl die Bürger als auch die Polizisten verstießen damit gegen die Corona-Regeln fürs Winterwetter. Die niederländische Regierung hatte erst am Samstag neue Schnee-Regeln erlassen. Danach sind Schneeballschlachten nur mit dem eigenen Haushalt erlaubt. Und da auch die 1,5 Meter-Regel weiterhin gilt, ist Einseifen grundsätzlich nicht möglich.

Öffentlicher Verkehr beeinträchtigt

Einige Amsterdamer schnallten sich auch die Ski an und glitten auf den Straßen durch die Stadt. Wegen des heftigen Schneesturms war der öffentliche Verkehr am Sonntag stark beeinträchtigt. Der Zugverkehr wurde am Sonntag bis mindestens 12.00 Uhr eingestellt, wie die Niederländische Bahn in Utrecht mitteilte. Aus dem ganzen Land wurden Störungen vor allem an Weichen gemeldet. Es sei unklar, wann der Zugverkehr wieder aufgenommen werden könne.

Auch der öffentliche Nahverkehr war in mehreren Gebieten stark eingeschränkt. Busse, Straßenbahnen und Metros fuhren nicht. Am regionalen Flughafen Eindhoven wurde der Flugverkehr vorläufig eingestellt. Der Amsterdamer Flughafen Schiphol warnte Reisende vor Verspätungen. (APA, 7.2.2021)