Kein guter Tag im Office.

Foto: Reuters/Joy

Dominic Thiem ist am Sonntag überraschend deutlich im Achtelfinale der Australian Open ausgeschieden. Der als Nummer 3 gesetzte US-Open-Sieger unterlag dem Bulgaren Grigor Dimitrow nach 2:01 Stunden klar mit 4:6,4:6,0:6. Vorjahres-Finalist Thiem hat damit im sechsten Duell mit dem Ex-ATP-Finals-Sieger zum vierten Mal verloren. Dimitrow trifft im Viertelfinale auf Überraschungsmann Aslan Karazew (RUS).

Als erste Reaktion nach dem Match sprach Thiem von "kleineren, körperlichen Beschwerden, auf die ich nicht weiter eingehen will. Ich möchte nicht nach Ausreden suchen. Es liegt auch daran, dass ich keine Maschine bin, auch wenn ich gerne eine wäre. Es war einfach ein richtig schlechter Tag."

Thiem ergänzte: "Es ist eine Erinnerung daran, dass es auch solche Tage gibt. Die letzten großen Turniere habe ich auf einem richtig hohen Level gespielt, heute war seit langer Zeit wieder ein rabenschwarzer Tag. Soll auch passieren, aber natürlich ist es schon eine Riesenenttäuschung."

Ungewöhnlich

Der erste Satz verlief ungewöhnlich. Dem Lichtenwörther gelang das erste Break des Matches zum 3:1, er vergab dann aber als sieben Chancen zum 4:1, während Dimitrow seine zweite Möglichkeit zum Rebreak nutzte. Nach 57 Minuten und 18 unerzwungenen Fehlern Thiems servierte der ehemalige Weltranglisten-Dritte Dimitrow zum 6:4 aus.

Im Auftakt-Game des zweiten Satzes wehrte Thiem drei Breakbälle ab und schaffte wieder das Break zum 3:1. Wie schon im ersten Satz nutzte er eine Chance zum 4:1 nicht und kassierte das sofortige Rebreak. Dimitrow egalisierte neuerlich zum 3:3. Als Thiem sein Service zum 4:5 abgeben musste, steuerte der Österreicher endgültig auf die Niederlage zu. Nach 100 Minuten stellte der Weltranglisten-18. auf 6:4,6:4. Im dritten Satz leistete Thiem keinen WIderstand mehr und verlor schlussendlich 4:6, 4:6, 0:6.

Hättiwari

Spekulationen, ob ihn eine klare Führung die körperlichen Probleme hätte vergessen lassen, ließ Thiem offen. "Das kann man nie sagen. Auch gegen Kyrgios war ich mit dem Rücken zur Wand, durch eine Kleinigkeit hat sich das Match komplett gedreht. Vielleicht wäre es anders gelaufen, wenn ich das Break im zweiten Satz zum 4:1 bestätigt hätte. Ein Tennismatch besteht aus vielen ganz kleinen Matches, von denen habe ich halt heute alle verloren."

Das Fünf-Satz-Match gegen Nick Kyrgios, das er nach 0:2-Satzrückstand am Freitag noch gedreht hatte, habe keinen Einfluss auf das Achtelfinale gehabt. "Es war ein spezielles Match, natürlich bin ich ein bisschen anders aufgewacht. Aber es hat mich nicht beeinflusst heute."

Plan

Thiem muss nun exakt ein Monat nach seiner Anreise in die Quarantäne nach Adelaide vorzeitig den Heimflug buchen. Für ihn geht es nun erst wieder im März zurück auf die ATP-Tour. Der 27-jährige Niederösterreicher, dem die 1.200 ATP-Punkte für das Endspiel 2020 dank einer Corona-Sonderregelung noch bis nächstes Jahr stehen bleiben, hätte nun die Turniere in Doha (ab 8.3.), Dubai (14.3.) und Miami (24.3.) eingeplant. (APA, red, 14.2.2021)