Ob erneut eine sechsstellige Summe erreicht werden kann, bleibt abzuwarten.

Foto: Getty Images/Justin Sullivan

Zum wiederholten Male wird eine von Apple-Mitgründer Steve Jobs handgeschriebene Bewerbung aus dem Jahr 1973 versteigert. Dabei handelt es sich offenbar um eine einzelnes Blatt Papier, auf dem Jobs seine Erfahrung mit "Computern und Taschenrechnern" hervorhebt, wie auf der Webseite des Auktionshauses Charterfields zu lesen ist. Das Bewerbungsformular wurde schon einmal, 2018, versteigert. Damals konnte ein stolzer Verkaufspreis von 175.000 US-Dollar erzielt werden.

Den Fragebogen füllte Steve Jobs damals von Hand aus, wie auf dieser Fotografie zu sehen ist.
Foto: Charterfields

Kurz vor Apple-Gründung

Den Fragebogen soll Jobs ausgefüllt haben, nachdem er sein Studium am Reed College in der US-Stadt Portland abgebrochen hatte. Schon ein Jahr später, so die Charterfields-Beschreibung, fing er als Techniker bei Atari an. Dort lernte er schlussendlich auch Steve Wozniak kennen, mit dem 1976 gemeinsam Apple gründete.

Für welche Firma oder spezifische Stelle sich Jobs damals bewerben wollte, geht aus dem Dokument hingegen nicht hervor. Nur die Angabe der Fähigkeiten lässt die naheliegende Vermutung zu, dass es sich um einen Tech-Konzern handelte. Die Versteigerung der Jobs-Bewerbung findet offenbar am 24. März online statt. An der Teilnahme interessierte Personen können sich bereits vor Beginn registrieren. (red, 16.2.2021)