Menschen, die QAnon-Verschwörern nahestehen, tauschen sich auf Reddit über ihre Erfahrungen aus.

Foto: Reuters/Carlos Barria

"Ich vermisse es, stolz auf meine Mama zu sein." "Es ist in Ordnung, Menschen aus deinem Leben auszuschließen." "Traurig darüber, dass meine Mutter in QAnon hineingezogen wird ..." Dies sind Titel dreier Beiträge im Reddit-Unterforum r/QAnonCasualties. Ein Ort, an dem sich jene Menschen austauschen können, die ein Familienmitglied oder Freunde an Verschwörungserzählungen verloren haben – und ein Forum, in dem sie möglicherweise Tipps finden können, um Geliebte aus dem Sumpf der wirren Mythen wieder herauszuholen.

Die QAnon-Verschwörung ist an sich nicht neu, schon seit 2017 verbreiten Anhänger ihre mit Rechtsextremismus durchwobenen Erzählungen im Internet. Doch insbesondere vergangenes Jahr und im Laufe des Wahlkampfs von Donald Trump erstarkte der Mythos des Q immer mehr. Auch während des Sturms auf das US-Kapitol am 6. Jänner konnten inmitten des gewaltsamen Chaos Flaggen mit dem Symbol der Verschwörungsideologie gesichtet werden.

Berichte über Leid inmitten von Tipps

Inmitten der Reddit-Berichte über das Leid betroffener Familienmitglieder finden sich zudem Tipps, die Menschen in einer ähnlichen Situation helfen sollen. So zum Beispiel der Hinweis darauf, dass man durch Einstellungen des Internet-Routers bestimmte Webseiten blockieren kann. Somit soll verhindert werden, dass weniger internetaffine Menschen von potenziell schädlichen Informationsquellen ferngehalten werden. Als Beispiele werden unter anderem Facebook, Parler, der rechte Nachrichtensender OANN und Fox News genannt.

In einem Kommentar unter ebendiesem Tipp erzählt der Nutzer "Wanderwut" davon, dass sein Vater einen Youtube-Account nutze, der an den seinen gekoppelt sei: "Ich habe einfach damit angefangen, bei einigen Videos 'diesen Kanal nicht vorschlagen' anzuklicken, bis der Feed normal aussah. Dann habe ich Videos über Gärtnerei, Kochen und Reparaturen gesucht und habe sie abonniert", schreibt er. Inzwischen schaue sein Vater genau diese Videos und habe Spaß daran.

Unzählige Betroffene

Dass der Subreddit mehr als 130.000 Mitglieder zählt, zeigt einerseits, wie schwerwiegend die Problematik zu sein scheint – doch andererseits auch, wie wichtig Reddit offenbar für den Austausch der Betroffenen ist. Woher die Nutzer hauptsächlich stammen, kann nicht gesagt werden. Die meisten Anhänger dürfte die QAnon-Verschwörung jedoch noch immer in den USA haben.

Eine Problematik, mit der sich auch die Plattformbetreiber auseinandersetzen müssen. Gerade der Sturm auf das US-Kapitol löste Anfang des Jahres deshalb erneut eine medienwirksame Debatte über Deplatforming aus. Denn nicht nur Trump, sondern auch zahlreiche Verschwörungsideologen und Extremisten wurden in den darauffolgenden Tagen und Wochen von Plattformen wie Twitter, Facebook und Instagram gesperrt oder gelöscht.

Aufzuhalten sind die Verschwörungserzählungen dadurch jedoch nicht wirklich, wie man an r/QAnonCasualties sieht. Das dürfte mitunter auch daran liegen, dass Verschwörungserzähler nach Sperren auf Alternativplattformen wie Telegram und Gab fliehen, wie DER STANDARD berichtete. (mick, 18.2.2021)