AMD steht vor einer komplexen Fehlersuche.

Foto: Steve Marcus/Reuters

Seit mehreren Monaten häufen sich Berichte, dass die neuen AMD-Motherboards der 500er-Serie offensichtlich ein Problem beim Einsatz von PCI Express 4.0 haben. Das große Problem dabei: Die Aussetzer lassen sich nicht verlässlich reproduzieren. Deswegen ruft der US-Konzern jetzt die Community um Hilfe via Reddit.

Betroffen sind Desktop-Prozessoren der Ryzen-Serie 3000 und 5000 in Kombination mit einem Mainboard der X570- und B550-Reihe mit einer PCI-4.0-fähigen Grafikkarte. Namentlich gesprochen: Radeon RX 5000, Radeon RX 6000 oder NVIDIAs Geforce RTX 3000. Hier tritt unregelmäßig ein mysteriöses Phänomen auf. Denn offenbar setzen USB-Verbindungen kurzfristig aus. Einerseits beginnt mal die Maus zu ruckeln oder funktioniert nicht mehr, oder die VR-Brille wird erst gar nicht erkannt. Das Gleiche ist auch bei externen Festplatten zu erkennen.

Ursache? Unbekannt

AMD erkennt das Problem an und will sich dessen annehmen, doch scheint es sich hier zu spießen: Die Fehler treten dermaßen unregelmäßig auf, dass sich für den Moment noch kein Muster erkennen lässt, mit dem man die Ursache aufspüren könnte. Deswegen wird unter dem Subreddit u/AMDOfficial nach Hinweisen gesucht. Zusätzlich fragt man betroffene Nutzer nach Systeminformationen, um den Fehler einzugrenzen.

Betroffene User sollen als Übergangslösung im UEFI-Bios das PCI-Express-Interface auf PCI-3.0-Geschwindigkeit reduzieren. Zwar wird die Grafikkarte ein Stück weit eingebremst, dennoch sollten Streaming und Videospiele darunter nicht zu stark leiden. (red, 23.2.2021)