US-Präsident Joe Biden schickt Teile seines Teams an die mexikanische Grenze.

Foto: AP/Andrew Harnik

Washington – US-Präsident Joe Biden möchte die Zustände für unbegleiteten minderjährigen Migranten an der US-Grenze zu Mexiko prüfen lassen. Biden habe hochrangige Mitglieder seines Teams gebeten, in die Grenzregion zu reisen, um ihm ein umfassendes Briefing über die Reaktion der Regierung auf den Zustrom unbegleiteter Minderjähriger zu erstellen, sagte Vedant Patel, ein Sprecher des Weißen Hauses, am Donnerstag.

Sie sollen zudem "eine Einschätzung zusätzlicher Schritte geben, die unternommen werden können, um die Sicherheit und Versorgung dieser Kinder zu gewährleisten". Der Zeitpunkt des Besuchs bleibt laut Patel aus Sicherheitsgründen geheim.

US-Regierung erwartet mehr Zuwanderung

Demokraten und Aktivisten hatten die Regierung zuvor dafür kritisiert, dass unbegleitete Kinder und auch Familien während der Prüfung ihrer Asylanträge zu lange in Lagern festgehalten werden würden. Republikaner und Einwanderungsgegner dagegen befürchten, dass eine vorzeitige Gewährung der Einwanderung Migrantenzuströme aus Zentralamerika verstärken könnten.

Die US-Regierung teilte der Nachrichtenagentur Reuters mit, dass Grenzschutzbeamte mehr als 4.500 Migranten am Mittwoch beim Überqueren der Grenze aufgehalten hätten. Es wird davon ausgegangen, dass die Zahl der illegalen Einreisen in den kommenden Wochen weiter steigen wird. (APA, 5.3.2021)