Die zwei US-Bürger müssen sich vor Gericht verantworten. Sie sollen einen italienischen Polizisten 2019 erstochen haben.

Foto: REUTERS / Miraflores Palace/Jhonander Gama

Rom – Die römische Staatsanwaltschaft hat am Samstag lebenslange Haftstrafen für zwei junge US-Bürger beantragt, die eine tödliche Messerattacke auf einen Polizisten in Rom im Juli 2019 gestanden hatten. Der 35-jährige Carabiniere Mario Cerciello Rega war in dem eleganten Viertel Prati nahe des Vatikans mit elf Messerstichen in die Brustgegend getötet worden, als er zusammen mit einem Kollegen einen Diebstahl aufklären wollte.

Beide Männer gestanden die Tat

Der Fall hatte in Italien Bestürzung ausgelöst. Bei den Tätern handelt es sich um einen 20-Jährigen und einen 21-Jährigen aus San Francisco, die als Touristen nach Rom gereist waren und ein Vier-Sterne-Hotel nahe des Mordschauplatzes bezogen hatten. Für den Mord verwendete der ältere der beiden Männer ein Bajonett nach Modell jener, die US-Marines nutzen. Beide gestanden die Tat.

Die jungen Nordamerikaner sollen zuvor einem italienischen Drogendealer den Rucksack gestohlen haben, nachdem dieser ihnen statt Kokain Aspirin angeboten hatte. Dem Opfer hätten sie angeboten, gegen 100 Euro und ein Gramm Kokain den Rucksack wiederzubekommen. Am vereinbarten Treffpunkt nahmen Polizisten die Diebe in Empfang. Doch dann kam es zum Angriff. Der Tatverdächtige erklärte, er habe den Carabiniere für einen Dealer gehalten, Angst gehabt und ihn angegriffen. Am Abend der Bluttat hatten die beiden Drogen und Alkohol eingenommen.

Urteil in den kommenden Tagen erwartet

Die Staatsanwälte betonten, dass das junge Alter der Angeklagten, die in Rom inhaftiert sind, kein strafmildernder Umstand für den brutalen Mord sei. Ein Urteil ist in den nächsten Tagen zu erwarten. (APA, 6.3.2021)