Winner.

Foto: APA/KRUGFOTO

Nach dem "Ausrutscher" gegen Sturm Graz in der Woche zuvor hat Fußball-Serienmeister am Sonntag wieder voll angeschrieben. Wie schon bei der 4:0-Cuprevanche gegen Sturm am Mittwoch trat der Bundesliga-Tabellenführer in Bestbesetzung an und feierte dank Patson Daka (17.), Enock Mwepu (33.), Brenden Aaronson (69.) und Mergim Berisha (94./Elfer) einen 4:1-(2:1)-Erfolg über St. Pölten. Dabei war der couragierte Außenseiter durch Taylor Booth (12.) sogar in Führung gegangen.

Vor dem Wiener Derby am Sonntagnachmittag (17.00) lag Salzburg damit sechs Punkte vor Rapid bzw. sieben vor dem LASK. Zwei Runden sind im Grunddurchgang und damit vor der Punkteteilung noch zu absolvieren. Für St. Pölten ist nach der zweiten Niederlage en suite auch die letzte rechnerische Chance auf die Meistergruppe dahin. Acht Punkte fehlen auf Rang sechs.

Fokussiert

St. Pölten-Coach Robert Ibertsberger durfte sich aber zumindest freuen, dass sein Team gehorchte. "Von der ersten bis zur letzten Sekunde sehr fokussiert" zu sein, hatte er gefordert. Und wirklich ließ der SKN den Salzburgen mit Zweikampfstärke und Pressing wenig Raum zum Glänzen – vor dem Hintergrund der 2:8-Watschen in der Hinrunde umso bemerkenswerter. Prompt kamen die Gäste alleine in den ersten 20 Minuten viermal gefährlich vors Tor, auch wenn die erste nennenswerte Chance aufs Konto von Daka ging (Christoph Riegler hielt/10.).

Für den Paukenschlag sorgte Bayern-Leihgabe Booth. Der SKN kombinierte vor dem gegnerischen Sechzehner schön über mehrere Stationen, schließlich legte Samuel Tetteh auf den heranrauschenden US-Amerikaner ab, der aus rund 14 Metern mit einem satten "Strich" einschoss. Salzburg antwortete aber gewohnt souverän. Wenig später ließ sich Daka infolge eines unglücklich geklärten Freistoßes von der linken Seite nicht zweimal bitten, glich mit seinem 18. Saisontor aus. In 14 von 16 BL-Spielen, in denen er mitwirkte, traf der Mann aus Sambia.

Ausgeblieben

Riegler konnte sich in der Folge noch bei einem Köpfler von Berisha auszeichnen (31.), war kurz darauf aber gegen Mwepu aus wenigen Metern chancenlos. Salzburg war nun besser im Spiel, St. Pölten stand deutlich tiefer. Vor der Pause hatte Berisha noch eine Gelegenheit (45.), auch nach Seitenwechsel gaben die Hausherren chancentechnisch den Ton an. So blieb die Partie noch länger zumindest theoretisch spannend, Glanzmomente blieben insgesamt aus. Erst Aaronson machte den Sack nach einem Fehlpass des SKN am Sechzehner zu. In der Nachspielzeit legte Berisha nach Foul von Martin Majnovics an Rasmus Kristensen noch vom Punkt nach. (APA, 7.3.2021)

Fußball-Bundesliga, 20. Runde:

Red Bull Salzburg – SKN St. Pölten 4:1 (2:1).
Wals-Siezenheim, Red Bull Arena, keine Zuschauer erlaubt (wegen Coronavirus), SR Lechner

Tore: 0:1 (12.) Booth

1:1 (27.) Daka

2:1 (33.) Mwepu

3:1 (69.) Aaronson

4:1 (94.) Berisha (Foul-Elfmeter)

Salzburg: Stankovic – Kristensen, Ramalho, Wöber, Ulmer – E. Mwepu (85. Seiwald), Bernede, Junuzovic (90. Affengruber) – Berisha, Aaronson (78. Sucic) – Daka (78. Adeyemi)

St. Pölten: Riegler – Blauensteiner, Steinwender, Tursch, Muhamedbegovic, Schulz (91. Majnovics) – Booth (80. Halper), Pokorny, R. Ljubicic (70. Servania) – Schmidt (70. Davies), Tetteh (80. Meister)

Gelbe Karten: Ramalho, Daka bzw. Pokorny, Ljubicic