Jack Dorsey im Homeoffice.

Foto: Reuters, Handout

Am 21. März 2006 tweetet Twitter-CEO Jack Dorsey zum ersten Mal. Dieses digitale Stück "Zeitgeschichte" konnte man jetzt als Non-Fungible Token (NFT) erstehen. Bei NFTs handelt es sich um digitale Werte ("Tokens"), die als einzigartige, unverfälschbare Güter auf der Blockchain gespeichert werden. Am Montag wurde der Kauf für 2,9 Millionen Dollar (2,4 Millionen Euro) abgeschlossen.

Setting up my twttr

Der Tweet von Dorsey lautete damals: "just setting up my twttr". Im Dezember bot der Twitter-CEO diesen Tweet als NFT an und erhielt am 15. Dezember tatsächlich das erste Angebot. Die Auktion lief bis 21. März. Gleich nach dem Abschluss postete Dorsey einen Screenshot des Betrags und die Umwandlung des Geldes in Bitcoin. Der Erlös geht an die Non-Profit-Organisation Givedirectly und die laufende Spendenkampagne Africa Response.

Erhalten hat Dorsey das Geld von Sina Estavi, seines Zeichens CEO der Blockchain-Firma Bridge Oracle. Geld ist in diesem Fall ein dehnbarer Begriff. Überwiesen wurde der Wert in Ether, der Währung für NFTs.

NFT-Hype

Als NFT werden aktuell digitale Güter angeboten, die auf einer Blockchain mit einer einmaligen Signatur versehen sind. Damit ist das digitale Gut als einzigartig markiert und kann so in seiner Kaufhistorie sogar nachverfolgt werden. Man wird quasi der Besitzer des digitalen Originals, auch wenn dieses natürlich im Netz oft millionenfach reproduziert vorhanden ist.

Der NFT-Hype hat in den letzten Wochen zahlreiche Spitzen verzeichnet. So wurde etwa ein Kunstwerk von Mike Winkelmann für 70 Millionen Dollar verkauft, das Internet-Urgestein "Nyan Cat" fand Ende Februar für immerhin 483.000 Euro einen neuen Besitzer. "Der Wert eines NFTs ist vor allem durch seine Seltenheit und als Spekulationsobjekt definiert", erklärt Tom C. W. Lin, Professor an der Temple University Beasley School of Law, gegenüber dem Fachmagazin "Businessinsider". "Der NFT selbst hat wenig intrinsischen Wert abseits dieser Faktoren." (aam, 23.3.2021)