Die beiden neuen amerikanischen Stimmen hören sich menschlicher und realistischer an.

Foto: ap

Am Mittwoch veröffentlichte Apple die sechste Beta-Version des größeren Betriebssystem-Updates iOS 14.5. Zwei neue Features stechen dabei besonders hervor: Nutzer haben nun die Auswahl zwischen zwei neuen amerikanischen Stimmen für den Sprachassistenten Siri, und iPhone-11-Nutzer erhalten ein überarbeitetes Batterie-Tool.

Weibliche Stimme nicht mehr automatisch

In der Beta getestet werden zurzeit zwei zusätzliche Stimmen, jeweils eine weiblich und eine männlich, mit amerikanischem Akzent. Zuvor standen nur zwei Typen zur Auswahl. Wie"9to5Mac" berichtet, hören sich die alternativen Optionen nun etwas belebter und menschlicher an.

Eine weitere Veränderung in Sachen Sprachassistenten ist, dass nicht mehr eine weibliche Stimme für Siri automatisch voreingestellt ist. Wer das Betriebssystem seines iPhones zum ersten Mal einrichtet, wird folglich dazu aufgefordert, eine der nun vier verfügbaren Stimmen auszuwählen. Zuvor startete die klassische, weibliche Siri-Stimme automatisch und konnte erst in den Einstellungen verändert werden.

Ungenauer Batteriezustand beim iPhone 11

iPhone-11-Nutzer finden in der Beta eine überarbeitete Auskunft zum Batteriezustand ihres Geräts. In den Einstellungen informiert Apple nun darüber, dass das System, welches für die Erfassung der maximalen Kapazität und Höchstleistungsfähigkeit der Batterie zuständig ist, neu kalibriert wird.

Damit nimmt Apple Nutzerberichte über ungenaue Schätzungen zur Batterieleistung des iPhone 11 in Angriff. Während Apple schreibt, dass der ungenaue Batteriestatus nicht unbedingt ein Problem mit dem tatsächlichen Zustand des Akkus widerspiegelt, kann die fehlerhafte Einschätzung zu Auffälligkeiten beim Entladen des Akkus oder auch zur Verringerung der Höchstleistung führen. (hsu, 1.4.2021)