PSG siegte in München.

Foto: EPA/LUKAS BARTH-TUTTAS

Chelsea-Jubel über das 2:0.

Foto: REUTERS/Marcelo Del Pozo

Ein Doppelpack von Kylian Mbappe (3., 68.), ein Marquinhos-Tor (28.) und gnadenlose Effizienz haben Paris Saint-Germain am Mittwoch im Viertelfinal-Hinspiel der Fußball-Champions-League einen 3:2-(2:1)-Sieg bei Bayern München von David Alaba gebracht. Die Hausherren arbeiteten sich dank Eric Maxim Choupo-Moting (37.) und Thomas Müller (60.) nach 0:2 zwar zurück, gingen aber trotz deutlicher Dominanz leer aus.

Die Revanche für das 0:1 im Vorjahresfinale ist PSG damit gelungen, den Titelverteidigern droht das frühe Aus. Im zweiten Spiel schuf sich Chelsea mit dem 2:0 (1:0) gegen Außenseiter FC Porto eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am kommenden Dienstag.

Kalte Dusche

Bayern-Coach Hansi Flick schickte im Schneetreiben von München wieder die Erfolgself von Leipzig aufs Feld, neuerlich bot er Choupo-Moting im Sturm auf. Prompt klopfte der Ersatzmann des verletzten Goalgetters Robert Lewandowski schon in der zweiten Minute an der Lattenoberkante an, die Führung jedoch schnappte sich PSG. Neymar bekam von den Bayern nur Begleitservice und legte schließlich auf Mbappe ab, dessen Schuss durch die Beine von Tormann Manuel Neuer hinter die Linie rutschte.

Auch Alaba konnte Mbappe nicht stoppen.
Foto: Christof STACHE / AFP

Das vermeintliche 2:0 durch DFB-Teamkicker Julian Draxler wurde wegen Abseits' nicht gegeben, die Bayern machten weiter Druck und hatten mehr vom Spiel. So musste Goalie Keylor Navas gegen Leon Goretzka (19.) und Benjamin Pavard (20.) parieren, ein Choupo-Moting-Volley nach Corner ging daneben (27.). Das rächte sich kurz danach, als Neymar infolge einer Ecke mit einem Pass über die herausgerückte Abwehr Marquinhos bediente, der mutterseelenallein auf 2:0 stellte.

Ausgleich vergebens

Weil Choupo-Moting aber noch vor der Pause gegen seinen Ex-Klub per Kopf traf, blieb die Partie offen. Kurz davor war Alaba nach der Auswechslung des angeschlagenen Goretzka ins zentrale Mittelfeld vorgerückt, kurz danach Jerome Boateng für den ebenfalls blessierten Niklas Süle gekommen. Und bei PSG musste Marquinhos kurz nach seinem Treffer hinaus.

Die Bayern drängten auch nach dem Seitenwechsel, Navas griff mehrmals ein – u.a. bei einem satten, aber zu unpräzisen Versuch von Alaba (53.). Nach einer Stunde aber war dann spiegelbildlich zum ersten Tor Müller per Kopf zur Stelle. Durch seinen 48. CL-Treffer ist er im Ranking der erfolgreichsten Torjäger der Königsklasse auf Rang acht vorgerückt und hat mit Zlatan Ibrahimovic und Andrej Schewtschenko gleichgezogen.

Das Tor schien den Hausherren den Weg zum Sieg geebnet zu haben. Doch es triumphierte die Effizienz der Gäste, die den offenen Raum perfekt nutzten, Mbappe machte den Sack zu. Die Bayern liefen erneut an, blieben aber so wie Alaba bei einem Schuss knapp am langen Eck vorbei (85.) glücklos.

Am Rande des Spiels wurde auch bekannt, dass Jerome Boateng Bayern zum Saisonende verlassen wird. Sportvorstand Hasan Salihamidzic bestätigte auf Sky, dass der 32-Jährige keinen neuen Vertrag erhalten wird.

Chelsea-Sieg

Chelsea dominierte im Auswärtsspiel gegen den FC Porto – beide Partien werden Corona-bedingt in Sevilla ausgetragen – spielerisch klar, fand aber nur wenige Einschussmöglichkeiten vor. Erst Mason Mount löste den Knoten (32.), und es dauerte bis zum Finish, bis die Blues durch Ben Chilwell (85.) den Sieg perfekt machten. (APA, 7.4.2021)

Champions League, Viertelfinal-Hinspiele, Mittwoch

Bayern München – Paris Saint-Germain 2:3 (1:2)
Tore: Choupo-Moting (37.), Müller (60.) bzw. Mbappe (3., 68.), Marquinhos (28.).

FC Porto – Chelsea 0:2 (0:1)
Tore: Mount (32.), Chilwell (85.)

Rückspiele am 13. April (21 Uhr)