Wieder ein Regierungswechsel in Haiti. Zu sehen ist Präsident Jovenel Moïse in der Bildmitte, der neue Regierungschef Joseph Jouthe geht rechts von ihm am roten Teppich.

Foto: AP/Dieu Nalio Chery

Port-au-Prince – In Haiti ist die Regierung zurückgetreten und ein neuer Ministerpräsident ernannt worden. Präsident Jovenel Moïse schrieb am Mittwoch im Kurzbotschaftendienst Twitter, der Regierungswechsel solle seinem krisengeschüttelten Land "politische und institutionelle Stabilität" geben.

"Der Rücktritt der Regierung wird es ermöglichen, das drängende Problem der Sicherheitslage im Land anzugehen", schrieb Moïse. Regierungschef Joseph Jouthe bestätigte seinen Rücktritt, zu seinem Nachfolger wurde der bisherige Außenminister Claude Joseph bestimmt.

Sechster Regierungschef in vier Jahren

Präsident Moïse sieht sich derzeit mit einer massiven Protestwelle und Rücktrittsforderungen aus den Reihen der Opposition, aber auch aus der Bevölkerung konfrontiert. Joseph ist bereits der sechste Regierungschef, der in den vergangenen vier Jahren ernannt wurde.

Haiti ist das ärmste Land auf dem amerikanischen Kontinent. Insbesondere Entführungen und Lösegeldforderungen krimineller Banden sorgen in dem Karibikstaat für große Verunsicherung in der Bevölkerung.

Erst vergangene Woche wurden zehn Menschen in der Nähe der Hauptstadt Port-au-Prince entführt, unter ihnen sieben Ordensleute. Im Februar entkamen mehr als 400 Häftlinge aus einem Gefängnis am Stadtrand von Port-au-Prince. Bei dem Ausbruch wurden 25 Menschen getötet, unter ihnen der Gefängnisdirektor. (APA, 14.4.2021)