Nicht jeder Anruf ist erwünscht.

Foto: DAVID RYDER / REUTERS

Im Raum Baden sind zuletzt vermehrt Betrugsanrufe verzeichnet worden. Immer wieder gaben sich nach Angaben der Stadtpolizei vom Donnerstag Personen am Telefon als Exekutivbeamte aus und sprachen von einem Einbruch in der Nähe. Danach wurden die Opfer aufgefordert, den Anrufern Wertgegenstände auszuhändigen und Schmuck und Sparbücher damit vermeintlich in Sicherheit zu bringen. In den meisten Fällen haben die Betrüger bisher das Pseudonym "Thomas Frick" verwendet.

Betrug

In den vergangenen Wochen wurde eine Häufung dieser Polizeitrick-Gespräche registriert. "Inzwischen erfolgen nun fast schon täglich betrügerische Anrufe an Personen, welche im Telefonbuch samt Adresse zu finden sind", hieß es in einer Aussendung.

Die Stadtpolizei Baden warnte davor, Angaben über vorhandene Wertgegenstände zu machen: "Die Polizei würde bei Ihnen niemals anrufen und solche Auskünfte verlangen." Derartige Telefonate sollten umgehend gemeldet werden. (APA, 15.04.2021)