Apple will zukünftig die Musiker beim Streaming am Besten bezahlen.

Foto: AP

Apple Music hat angekündigt, Künstlern zukünftig einen US-Cent pro gestreamtem Song zu bezahlen. Damit will der Konzern aus Cupertino offenbar den Wettbewerb für Musikstreaming zu seinen Gunsten entscheiden, berichtet das "Wall Street Journal" ("WSJ").

Mehr Geld für Künstler

Die Offenlegung in einem Brief an die Künstler, der am Freitag über das interne Künstler-Dashboard des Dienstes an Labels und Verlage verschickt wurde, spiegelt die zunehmenden Bemühungen der Musikstreaming-Dienste wider, zu zeigen, dass sie künstlerfreundlich sind. Außerdem kann der Schritt von Apple als Schlag gegen Spotify gesehen werden, das im vergangenen Monat einige Details darüber bekanntgab, wie es die Musikindustrie für Streams auf seiner Plattform bezahlt. Demnach geht rund die Hälfte des Abo-Umsatzes an die Musiklabels, die in weiterem Verlauf die Künstlerinnen und Künstler bezahlen.

Über Apples Schritt zeigt sich auch die Gewerkschaft Union of Musicians and Allied Workers erfreut. Der Betrag zeige, dass "es für Streaminganbieter machbar ist, einen Cent pro Stream" zu bezahlen. Nach Angaben der Gewerkschaft entrichtet Spotify weniger als die Hälfte, nämlich 0,38 Cent pro Song, an die Musiker.

Jedoch befindet sich Spotify bezüglich der Abonnenten noch klar in Führung. Apple meldete zuletzt im Juni 2019 mehr als 60 Millionen Abos. Spotify führt die Branche mit 155 Millionen an, insgesamt gibt es 345 Millionen aktive Nutzer. Während Spotify die Möglichkeit bietet, Musik auch ohne Abonnement zu streamen, muss bei Apple ein solches abgeschlossen werden. Auch Amazon hat einen hauseigenen Streamingdienst mit 55 Millionen zahlenden Kunden.(red, 19.4.2021)