Satellitenaufnahmen des Taifuns Surigae.

Foto: AFP

Im Osten der Philippinen wurden über 100.000 Menschen evakuiert.

Foto: AP

Manila – Der Taifun Surigae hat auf den Philippinen mindestens sieben Menschenleben gefordert. Nachdem ein Frachtschiff vor der südlichen Provinz Surigao del Norte auf Grund gelaufen war, haben die Behörden bis Mittwoch vier tote Seeleute geborgen. Neun weitere würden noch vermisst, sagte der Sprecher der Küstenwache, Armand Balilo. Die Männer waren am Montag in einem Rettungsfloß unterwegs, als der Kontakt zu ihnen abbrach.

Balilo betonte, die Suche nach den Crew-Mitgliedern der Cebu Great Ocean gehe weiter, bis alle gefunden seien. Das Schiff transportierte Nickelerz. Wegen hohen Wellengangs waren die Bergungsarbeiten sehr schwierig.

Drei weitere Menschen – zwei Frauen und ein älterer Mann – wurden den Behörden zufolge von umstürzenden Bäumen erschlagen. Der Tropensturm hatte auch Überschwemmungen und Erdrutsche ausgelöst.

Entspannung am Wochenende erwartet

Mit Windgeschwindigkeiten von 175 Kilometern pro Stunde und Böen von bis zu 215 Stundenkilometern fegte er über die Region, bewegte sich aber langsam in nordwestlicher Richtung von dem Inselstaat weg. Dem örtlichen Wetteramt zufolge wird Surigae wahrscheinlich am späten Samstag oder am Sonntag das Territorium des südostasiatischen Landes verlassen.

Die Philippinen werden jedes Jahr von durchschnittlich etwa 20 Taifunen heimgesucht. Im November hatte der Tropensturm Vamco fast 70 Menschen getötet. Der bisher schlimmste Taifun Haiyan hatte im November 2013 mehr als 6.300 Menschen das Leben gekostet. Mehr als vier Millionen Menschen mussten fliehen. (APA, 21.4.2021)