Erstmals wurde die Vision-S-Serie bereits Anfang 2020 vorgestellt.

Foto: APA/AFP/GETTY IMAGES/MARIO TAMA

Der japanische Elektronikkonzern Sony entwickelt seinen Elektroauto-Prototyp mit der Anbindung an das superschnelle 5G-Datennetz weiter. Per Funk soll das Auto Software-Aktualisierungen laden und auch Steuersignale synchronisieren können. Gemeinsam mit dem Mobilfunk-Anbieter Vodafone arbeitet Sony auf einer Teststrecke im deutschen Aldenhoven bei Aachen an den Funktionen, teilten beide Unternehmen am Mittwoch mit.

Testlauf

Dabei geht es unter anderem darum, auch bei hohen Geschwindigkeiten eine stabile Verbindung zum Mobilfunk-Netz zu halten. Sony hatte den Prototyp mit dem Namen "Vision-S" Anfang 2020 auf der Technik-Messe CES in Las Vegas vorgestellt. Damals ließ der japanische Elektronikkonzern noch ausdrücklich offen, ob das Fahrzeug in Serie gefertigt werden soll. Die fortlaufende Arbeit an dem Wagen ist aber ein Hinweis darauf, dass es dazu kommen könnte.

Während Sony als erster Elektronikkonzern öffentlich ein Autoprojekt vorstellte, gibt es schon seit Jahren Spekulationen über Pläne von Apple, ein eigenes Elektroauto auf den Markt zu bringen. Definitiv weiß man bisher nur, dass der iPhone-Konzern Technologie zum autonomen Fahren testet. (APA, 21.04.2021)