Nuuk – Grönlands neuer Regierungschef Múte B. Egede hat in einer Abstimmung die Unterstützung des Parlaments erhalten. Wie der Rundfunksender KNR berichtete, wurde der 34-Jährige am Freitag zu Beginn der neuen Legislaturperiode wie erwartet von einer Mehrheit des neuen Parlaments Inatsisartut als Vorsitzender der Selbstverwaltung bestätigt, die als Naalakkersuisut bezeichnet wird. "Vielen Dank! Eine neue Generation übernimmt", wurde Egede von dem Sender zitiert.

Múte B. Egede im Wahlkampf
Foto: AFP/Solbeck

Egedes linke Partei Inuit Ataqatigiit (IA) war bei der vorgezogenen Grönland-Wahl am 6. April stärkste Kraft geworden. Vor einer Woche hatte er als IA-Vorsitzender einen Koalitionsvertrag mit der Partei Naleraq unterzeichnet. Egede folgt damit auf Kim Kielsen von der sozialdemokratischen Partei Siumut, der seit 2014 Regierungschef war. Naleraq-Chef Hans Enoksen wurde am Freitag zum Parlamentspräsidenten gewählt, Kielsen wird im Inatsisartut nun sein Stellvertreter.

Die Abgeordneten Asii Chemnitz Narup, Pele Broberg and Múte B. Egede im Parlament in Nuuk.
Foto: AP/Solbeck

Grönland gehört offiziell zum Königreich Dänemark, ist jedoch weitgehend autonom. Das Parlament in der Hauptstadt Nuuk hat 31 Sitze. Bei der konstituierenden Sitzung waren aber nur 30 Abgeordnete dabei, nachdem sich ein Siumut-Politiker aufgrund einer Kontroverse um einen länger zurückliegenden Schuldspruch wegen Weiterverkaufs von Haschisch kurzfristig von seinem Posten zurückgezogen hatte. Ein Nachrücker für ihn ist bereits ins Auge gefasst worden. (APA, 23.4.2021)