Mehr als 100 Feuerwehrleute waren im Brandgebiet in Nordirland im Einsatz.

Foto: Reuters / Jason Cairnduff

Belfast – Am höchsten Berg von Nordirland hat über das Wochenende ein großer Flächenbrand gewütet. In den Mourne Mountains rund um den knapp 850 Meter hohen Slieve Donard waren streckenweise mehr als 100 Feuerwehrleute und weitere Einsatzkräfte damit beschäftigt, die Freitagfrüh ausgebrochenen Flammen in dem teils unwegsamen Gelände in den Griff zu bekommen.

Die nordirische Feuer- und Rettungsbehörde (NIFRS) erklärte den Brand knapp 50 Kilometer südlich von Belfast am Samstag zunächst zu einem schwerwiegenden Zwischenfall, stufte ihn am frühen Sonntagnachmittag nach Fortschritten bei der Brandbekämpfung aber wieder zurück. Zu dem Zeitpunkt waren noch 40 Feuerwehrkräfte im Einsatz. Die Behörde hoffte, die Löschaktion innerhalb einiger Stunden abschließen zu können.

Nordirlands Gesundheitsminister Robin Swann dankte der Feuerwehr dafür, unermüdlich und unter extremen Bedingungen daran gearbeitet zu haben, den Brand unter Kontrolle zu bringen. Der nordirische Umweltminister Edwin Poots sprach zuvor von schrecklichen Schäden, die das Feuer auf einer großen Fläche und vor allem der Tier- und Pflanzenwelt zugefügt habe. Es könne Jahre dauern, bis sich das Gebiet davon erholt habe.

Nach Behördenangaben handelte es sich um einen der größten Flächenbrände, die das zu Großbritannien zählende Nordirland in den vergangenen Jahren erlebt hat. Die Brandursache ist bisher unklar. (APA, 25.4.2021)