Foto: Getty Images/iStockphoto/ FS-Stock

Pro
von Anne Feldkamp

Es gibt Dinge, die ich lange mit einem Augenrollen kommentiert habe. Crocs: Die kommen ganz sicher nicht an meine Füße! Leggings: In denen sieht mich nur der Paketzusteller! Fleecejacken im Partnerlook: Tragen doch nur peinliche Rabattjäger!

Während der Lockdowns kehrte Nachsicht ein. Damals führte ich Crocs und Leggings spazieren – selbst die Sache mit der Fleecejacke in doppelter Ausführung sehe ich mittlerweile entspannt. Schaffen gemeinsame Anschaffungen nicht Verbundenheit? Sind sie nicht auch eine Art öffentliches Bekenntnis? ("Du gehörst zu mir.")

Und, zugegeben: Käme auf diese Weise nicht endlich auch mein exzellenter Geschmack dem Freund zugute? Er hatte noch nie ein Problem mit dem Partnerlook. "Ist doch süß", sagt er, wenn wir im Wald einem Paar in zwei feuerroten, identen Regenjacken begegnen.

Ich habe mir vorgenommen, mir von dieser Sichtweise eine Scheibe abzuschneiden und mit gutem Beispiel voranzugehen. Demnächst kaufe ich Stiefel der Marke Blundstone. In Größe 43 trägt die mein Freund schon immer. Süß, oder?

Kontra
von András Szigetvari

Es gibt eine geheime Zutat, die dafür sorgen kann, dass Beziehungen länger halten. Nicht was Sie jetzt denken, auch wenn guter Sex natürlich extrem wichtig ist. Die Rede ist aber von etwas anderem: der Distanz.

Ein Paar, das ständig aufeinanderpickt, das kann nicht gutgehen auf Dauer, weil die pure Enge dafür sorgt, dass sich Beziehungen schneller abnützen. Allein schon, weil Zeit und Nähe die Wucht verstärken, mit der wir nervige Angewohnheiten des anderen wahrnehmen. ("Hast du schon immer so laut gekaut?")

Nun gibt es Konstellationen, bei denen eine räumliche Trennung nicht möglich ist, sei es, weil eine Pandemie daherkommt. Die gute Nachricht lautet: Es gibt Hilfsmittel. Eines davon lautet, optisch eigene Akzente zu setzen. Durch unterschiedlichen Stil und andere Farben lässt sich für einen selbst und die Welt klarstellen: Wir sind zusammen, sind aber nicht eine Person. Diese Abgrenzung erdet und macht begehrenswerter. Wer gegen solche Dogmen ist, kann ja die Kleidung tauschen. Wichtig ist nur, niemals das Gleiche zur selben Zeit zu tragen. (9.3.2022)