Foto: REUTERS / COURTESY OF SAUDI ROYAL COURT

Riad – Saudi-Arabiens Kronprinz Mohammed bin Salman hat mit Blick auf den Iran einen versöhnlichen Ton angeschlagen. "Der Iran ist ein benachbartes Land, und alles, wonach wir streben, sind gute und besondere Beziehungen zum Iran", sagte Mohammed in einem am Dienstagabend veröffentlichten Fernsehinterview. "Wir wollen nicht, dass die Situation des Iran schwierig ist. Im Gegenteil: Wir wollen, dass der Iran gedeiht und die Region und die Welt zu Wohlstand bringt."

Deutliche Änderung des Tonfalls gegenüber dem Iran

Saudi-Arabien arbeite mit regionalen und internationalen Partnern zusammen, um Lösungen für das "negative Verhalten" des Iran zu finden, sagte Mohammed. Zu Berichten über geheime Gespräche zwischen Vertretern Riads und Teherans in Bagdad äußerte sich der Kronprinz nicht.

Mohammeds Tonfall unterschied sich deutlich von jenem, den er in früheren Interviews angeschlagen hatte. In der Vergangenheit warf der Kronprinz dem Iran unter anderem vor, die regionale Instabilität zu befeuern.

Laut einem Bericht der "Financial Times" hatten sich Vertreter des Iran und Saudi-Arabiens am 9. April zu einer ersten Verhandlungsrunde in der irakischen Hauptstadt getroffen, die von dem irakischen Ministerpräsidenten Mustafa al-Kadhemi geleitet wurde. Ein irakischer Regierungsvertreter bestätigte die Gespräche der Nachrichtenagentur AFP. Saudi-Arabien hat die Verhandlungen offiziell dementiert.

Lange Feindschaft

Die regionalen Schwergewichte sind seit langem verfeindet. Beide sind auch in den Jemen-Krieg verwickelt. Saudi-Arabien führt dort eine Militärkoalition zur Unterstützung der Regierung von Präsident Abd Rabbo Mansour Hadi gegen die Huthi-Rebellen an, hinter denen der Iran steht. Zuletzt nahmen die Angriffe der Huthi-Rebellen auf saudi-arabische Ziele erheblich zu. In dem Fernsehinterview erneuerte Mohammed seine Forderung nach einem Waffenstillstand und Verhandlungen mit den Rebellen.

Seit dem Amtsantritt von US-Präsident Joe Biden im Jänner zeichnet sich eine Machtverschiebung in der Golfregion ab. Biden will das Wiener Atomabkommen mit dem Iran wiederbeleben, aus dem die USA unter Donald Trump einseitig ausgetreten waren. (APA, 28.4.2021)