2020 wurden branchenweit 2,8 Millionen faltbare Smartphones verkauft.

Foto: Reuters/Aly Song

Gerüchte, dass Apple ein faltbares iPhone plant, gibt es schon länger. Der Analyst Ming-Chi Kuo will nun in Erfahrung gebracht haben, dass dieses 2023 erscheinen soll. Die erste Generation des Smartphones soll ihm zufolge mit einem 8 Zoll großen, flexiblen Oled-Display von Samsung ausgestattet sein. Basierend auf Schätzungen und Apples "angefordertem Kapazitätsplan" erwarte er zudem, dass Apple Verkäufe zwischen 15 und 20 Millionen Einheiten anstrebt.

Das würde einen großen Sprung am Markt für faltbare Smartphones bedeuten. 2020 wurden branchenweit nämlich nur 2,8 Millionen Stück verkauft. 80 Prozent davon stammten von Samsung.

"Größter Gewinner"

"Derzeit besteht die Produktion von faltbaren Smartphones hauptsächlich in der Integration von Smartphone und Tablet", schrieb Kuo. "Aber wir glauben, dass das faltbare Smartphone nur eine der Anwendungen des faltbaren Designs ist. Wir sagen voraus, dass faltbare Geräte in Zukunft die Produktsegmentierung zwischen Smartphones, Tablets und Laptops verwischen werden. Mit seinen Produktübergreifenden Ökosystemen und Hardware-Designvorteilen wird Apple der größte Gewinner des neuen Trends zu faltbaren Geräten sein."

Der Analyst geht außerdem davon aus, dass Apple bei faltbaren bzw. rollbaren Displays für seine Touch-Technologie zu Silber-Nanodraht wechseln wird. Dieser kommt bereits beim Homepod zum Einsatz. Dies könnte offenbar eine bessere Wahl sein als Samsungs Bildschirmtechnologie.

Hybride Software?

Offen bleibt, wie teuer das iPhone sein soll und welche Software-Version darauf laufen wird. Es könnte sich allerdings um eine Mischung aus iOS und iPad OS handeln, damit alle Vorteile des multifunktionalen Designs optimal genutzt werden, mutmaßt "Gizmodo". (red, 4.5.2021)