Leitet künftig die Talk-Formate bei Servus TV: Gerhard Jelinek.

Foto: Jeff Mangione / KURIER / picturedesk.com

imWien – Der ehemalige ORF-Journalist Gerhard Jelinek übernahm mit 1. Mai die Leitung der Talk-Formate bei ServusTV. Zu seiner Sendungsverantwortung zählen die beiden Diskussionssendungen "Talk im Hangar-7" und "Links. Rechts. Mitte – Duell der Meinungsmacher", wie Servus TV am Dienstag in einer Aussendung mitteilte. Jelineks Job hatte bis jetzt Rainer Fleckl.

Fleckl mit Theseus Berater

Der ehemalige "Kurier"- und "Addendum"-Journalist Fleckl verlässt Servus TV "auf eigenen Wunsch", teilte der Sender auf STANDARD-Anfrage mit. Er arbeitet an neuen Projekten "in der Selbstständigkeit".

Update 5.5.2021: Fleckl hat Ende April eine Unternehmens- und Kommunikationsberatung namens Theseus mit Sitz in der Wiener Gußhausstraße mitbegründet. Beteiligt sind laut Firmenbuch mit jeweils knapp mehr als 25 Prozent:

  • Journalist Fleckl mit jeweils knapp mehr als 25 Prozent,
  • PR-Berater Sebastian Jona Reinhart und
  • Journalist Matthias Wabl (zuvor lange bei Bloomberg, zuletzt mit dem Funktionsitel Editor-at-Large) sowie
  • Jurist Johannes Kaiser, laut LinkedIn spezialisiert auf "Financial Communication and Corporate Intelligence" mit 22,5 Prozent und dem
  • Rieder Rechtsanwalt Peter Vogl mit 2,25 Prozent, mit dem Sportaufdecker Fleckl laut Oberösterreich-"Krone" schon lange zusammenarbeiten soll (Anteile gerundet).

Wegscheider und Jelinek

"Mit Gerhard Jelinek konnten wir einen der profiliertesten Journalisten und TV-Profis des Landes als Leiter für unsere Diskussionsformate gewinnen", wird Servus-TV-Intendant Ferdinand Wegscheider zitiert. Jelinek selbst erklärte anlässlich seiner Bestellung: "Ich freue mich auf die Herausforderung, meine journalistische Erfahrung für das wachsende Publikum eines österreichischen Qualitätssenders einbringen zu können. Gerade jetzt ist das respektvolle Gespräch, der öffentliche Diskurs, die Berichterstattung über ein breites Meinungsspektrum, wichtiger denn je, um eine Spaltung der Gesellschaft in herausfordernden Zeiten zu verhindern."

Jelinek arbeitete bis 2019 für den ORF als Leiter der Abteilung Dokumentation und Zeitgeschichte sowie an den Sendungen "Report", "Offen gesagt", "Newton" und "Stöckl". Für Servus TV gestaltete er zuletzt die sechsteilige Reihe "Österreichs Wunderbare Jahre". Wie der STANDARD im Mai 2019 berichtete, war Jelinek als Wunschkandidat der ÖVP von Sebastian Kurz für die Chefredaktion von ORF.at im Gespräch. Vor seiner Zeit beim ORF war Jelinek unter anderem Chefredakteur des Pressedienstes der ÖVP und arbeitete für "Presse" und "Wochenpresse". (red, 4.5.2021)