Bulgariens Präsident Rumen Radew bei einer Wirtschaftskonferenz im April.

Foto: Reuters/MAXIM SHEMETOV

Sofia – Nach der gescheiterten Regierungsbildung werden in Bulgarien am 11. Juli wieder Wahlen für das Parlament stattfinden. Diesen Termin für den vorgezogenen Urnengang kündigte Präsident Rumen Radew am Mittwoch in Sofia an.

Ein dritter und letzter Versuch, eine Regierung nach den Parlamentswahlen vom 4. April zu bilden, war zuvor gescheitert. Radew sagte, er erwarte die Ernennung einer neuen Wahlkommission am 11. Mai, danach könnten die Neuwahlen ausgerufen, das Parlament aufgelöst und eine Übergangsregierung gebildet werden. (APA, 5.5.2021)