Strand von Jesolo, 2020: Insgesamt 416 italienische Strände dürfen sich heuer mit der blauen Flagge schmücken. Neun mehr als im Vorjahr.

Foto: AFP/VINCENZO PINTO

Rom – Während sich die sonnenhungrigen Italiener nach der Lockdown-Serie auf die Strandsaison freuen, bessert sich die Wasserqualität der Badeortschaften. Als sichtbares Zeichen herausragender Wasser- und Umweltqualität weht in diesem Sommer an 416 italienischen Stränden die blaue Flagge, neun mehr als im vergangenen Jahr.

Begehrte Flagge

Die europäische Umweltstiftung Foundation for Environmental Education (FEE), welche die Auszeichnung seit 1985 auch in anderen europäischen Ländern vergibt, teilte am Montag ihre diesjährigen italienischen Preisträger mit. Demnach zählen zu den 416 Stränden in 201 Gemeinden 32 Badeorte in Ligurien, das sich somit als Region mit den meisten blauen Flaggen erwies. Auch 19 Badeorte in der süditalienischen Region Kampanien und weitere 17 jeweils in der Toskana und in der Adria-Region Apulien erhielten die begehrte Flagge.

Ausgezeichnet wurden auch zehn Ortschaften in Trentino Südtirol wegen der exzellenten Wasserqualität ihrer Seen. Die Bewertung der Strände und Häfen erfolgt europaweit nach einheitlichen Kriterien durch jeweils nationale Organisationen. Die Einhaltung der Standards kann während der Saison durch Stichproben überprüft werden. (APA, 10.5.2021)