Kehrt Manuel Ortlechner zur Austria zurück?

Foto: Reuters/Medina

Wien – Die Austria befindet sich nicht nur wirtschaftlich in einer Phase des Umbruchs. Auch sportlich muss sich der Verein für die Saison 2021/22 auf neue Beine stellen. Zwei Mal in Folge wurde die Meistergruppe verpasst, das internationale Geschäft ist in dieser Saison nur noch über den Umweg des Playoffs zu erreichen. "Anspruch und Stil" heißt die Markenbotschaft – auf dem Rasen ist davon wenig zu sehen.

Trainer Peter Stöger verlässt die Austria per Saisonende, die Suche nach einem neuen Coach hat hohe Priorität. Aber nicht die höchste. Denn bevor man Markus Schopp, Manfred Schmid oder wen auch immer auf die Trainerbank setzt, muss man in Wien-Favoriten den vakanten Posten des Sportdirektors besetzen. Ein heißer Kandidat ist: Manuel Ortlechner.

Ortlechner führte die Austria als Kapitän zum Meistertitel 2013 und anschließend in die Champions League. Dort wurde der Innenverteidiger am zweiten Spieltag gar ins Team der Runde gewählt – neben Mesut Özil, Zlatan Ibrahimovic und Robert Lewandowski. Sein Name ist am Verteilerkreis mit besseren Zeiten verbunden.

Von Sky an den Verteilerkreis?

Aber kann der 41-jährige Oberösterreicher auch Sportdirektor? Zuletzt arbeitete Ortlechner im Startup-Unternehmen Playerhunter.com, einem internationalen Netzwerk für Fußballspieler. Zudem gibt er für den TV-Sender Sky den Experten in Sachen Bundesliga. Dort ist er auch in der kommenden Saison fix eingeplant – noch.

Denn laut STANDARD-Informationen führt Ortlechner in diesen Tagen Gespräche mit der Vereinsspitze der Austria. Eine Entscheidung ist bis Ende der Woche zu erwarten. Ortlechner will sich dazu nicht äußern, hat in Interviews aber immer wieder betont, dass er über kurz oder lang wieder eine Funktion im Vereinswesen annehmen möchte.

Wird es also über kurz sein? Die Austria steht unter Zeitdruck, die neue Saison fängt in zwei Monaten an, die Weichen müssen gestellt werden. Nicht nur im Betreuerstab sind Posten zu besetzen, auch ein konkurrenzfähiger Kader soll geformt werden. Es wartet Arbeit. Bisher steht mit Manprit Sarkaria – in dieser Saison mit sechs Toren und acht Assists ein Lichtblick – nur ein Abgang fest. (Phillip Bauer, 19.5.2021)