Die seit Februar anhaltenden Proteste forderten Menschenrechtsgruppen zufolge bislang hunderte Todesopfer.

Foto: HANDOUT

Naypyidaw –Im Süden Myanmars sind mindestens 20 Mitglieder der Junta-Streitkräfte bei Gefechten mit Gegnern ums Leben gekommen. Sie seien am Sonntag im Ort Moe Bye nahe der Grenze zwischen den Staaten Shan und Kayah getötet worden, als Widerstandskämpfer eine Polizeistation eingenommen hätten, berichteten mehrere örtliche Medien. Vier Polizisten seien in Gewahrsam genommen worden.

Lehrkräfte suspendiert

Am Sonntag wurde außerdem bekannt, dass vor Beginn des neuen Schuljahrs mehr als 125.000 Lehrer von den Militärbehörden suspendiert wurden. Diese hätten sich an Aktionen der zivilen Ungehorsam beteiligt, berichtete ein Vertreter der Lehrervereinigung des Landes. Er wollte seinen Namen nicht nennen, da er bereits auf der Fahndungsliste der Junta stehe.

Foto: STRINGER

Einige Eltern und Lehrer hatten angekündigt, sie würden das neue Schuljahr als Teil der Kampagne gegen die Militärjunta boykottieren. "Sie drohen uns mit Entlassungen, damit wir wieder zur Arbeit kommen", sagte der Lehrervertreter. Wenn so viele Lehrer entlassen würden, werde das ganze Schulsystem zusammenbrechen. Man habe ihm gesagt, man würde die Klagen gegen ihn fallenlassen, wenn er an seinen Arbeitsplatz zurückkehre.

Universitätsmitarbeiter auch betroffen

Nach letzten verfügbaren Daten hat Myanmar insgesamt 430.000 Lehrer. Reuters war es nicht möglich, einen Sprecher der Junta oder das Bildungsministerium für eine Stellungnahme zu erreichen. Die staatliche Zeitung "Global New Light of Myanmar" hat Lehrer und Schüler dazu aufgerufen, in die Schulen zurückzukehren, um das Bildungssystem wieder in Gang zu bringen. Nach Informationen der Lehrervereinigung wurden auch 19.500 Universitätsmitarbeiter suspendiert.

Seit dem Militärputsch im Februar kommt es in Myanmar nahezu täglich zu Protesten der Bevölkerung, gegen die das Militär scharf vorgeht. Nach Angaben von Menschenrechtsgruppen wurden dabei bisher Hunderte Demonstranten getötet. (APA, red, Reuters, 23.5.2021)