Der Fokus soll auf der Umsetzung des 3D-Raumklangs in Kooperation mit Dolby Atmos liegen.

Foto: Apple/via Reuters

Vergangene Woche kündigte Apple an, dass der hauseigene Musik-Streamingdienst Apple Music ab kommendem Juni die Möglichkeit der verlustfreien Codierung von Liedern sowie die Implementierung von "3D-Audio" ermöglicht. Erstere Funktion ist jedoch nicht mit Apples hauseigenen Kopfhörern kompatibel. Der Homepod und Homepod mini sollen hingegen in Zukunft ein Update erhalten, mit dem das Abspielen verlustfreier Audiodateien ermöglicht wird. Das gibt Apple auf einer eigens eingerichteten Support-Seite bekannt.

Wie auch die inkompatiblen Bluetooth-Kopfhörer Airpods, Airpods Pro und Airpods Max verwenden die Lautsprecher dereit noch den AAC-Codec, der die hohe Tonqualität reduziert. Für die verlustfreie Übertragung kommt hingegen der "Apple Lossless Audio Codec" (ALAC) zum Einsatz. Je nach Qualität seien die Songs in diesem Format drei bis 25 Mal so groß wie herkömmliche MP3s.

Raumklang im Mittelpunkt

Der Fokus soll allerdings auf der Umsetzung des 3D-Raumklangs in Kooperation mit Dolby Atmos liegen. Das Feature wird laut Apple in Verbindung mit den hauseigenen Airpods, den Airpods Pro en Airpods Max und jenen Beats-Kopfhörern verfügbar sein, die mit einem H1- oder W1-Chip ausgestattet sind. Zu diesen gehören laut den Berichterstattern die Beats X, Beats Solo 3 Wireless, Beats Studio 3, Powerbeats 3 Wireless, Beats Flex, Powerbeats Pro und Beats Solo Pro.

Aber auch handelsübliche Kopfhörer anderer Hersteller sollen die Ausspielung des Formats unterstützen berichtete der STANDARD. Nicht möglich ist die Ausspielung von 3D-Audio hingegen über herkömmliche Stereoanlagen. (red, 24.5.2021)