Das chinesische Unternehmen Lenovo hat 2004 die PC-Sparte von IBM gekauft und gehört mit Hewlett-Packard zu den beiden weltgrößten Produzenten von PCs.

Foto: Bobby Yip / REUTERS

Österreichs Schüler werden großteils mit Lenovo-Geräten in die neue Mittelschule bzw. ins Gymnasium starten. Die Firma gewann die Ausschreibung von bis zu 270.000 Windows-PCs für Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Schulstufe. Die erste Tranche von bis zu 90.000 Geräten ist schon heuer im Herbst fällig, die Lieferung streckt sich bis zum Herbst 2024, sagte Michael Neuhold von Lenovo Österreich zur APA. Mit an Bord bei dem Projekt sind die IT-Experten von cancom.

Gesamtvolumen von 250 Millionen Euro

Der Deal ist Teil des Acht-Punkte-Plans des Bildungsministeriums zur IT-Ausstattung österreichischer Schulen, der in Summe ein Volumen von rund 250 Millionen Euro hat. Bei den Schulen war das Interesse an den Laptops groß: 93 Prozent der teilnahmeberechtigten Standorte wollen im ersten Jahr günstige Laptops und Tablets für ihre Schüler bekommen, für soziale Härtefälle sind die Geräte kostenlos. In Tirol und dem Burgenland nehmen alle berechtigten Schulen an dem Projekt teil. Insgesamt setzen 43 Prozent der Standorte auf Windows-Notebooks, berichtete Sektionschefin Iris Rauskala im Ö1-"Mittagsjournal". Vor allem AHSen und Mittelschulen würden das Angebot annehmen, wobei nicht an allen Schulen auch sämtliche Klassen der 5. und 6. Schulstufe dabei sind.

Ausgeschrieben waren neben den Windows-PCs noch 120.000 Tablets von Apple, 100.000 Windows-Tablets, 12.000 Chrome-PCs mit dem Betriebssystem von google und 10.000 Android-Tablets. Es sind noch nicht alle Zuschläge erfolgt, sagte Neuhold. Dabei seien die Laptops laut "Mittagsjournal" bereits unter Dach und Fach, bei den Tablets sollen die Anbieter im Juni fix sein. "Wir gehen davon aus, dass wir hier auch im ersten Semester des neuen Schuljahres mit den Tablets mit der Auslieferung zügig beginnen können", so Rauskala.

Angebot

Lenovo hat das Angebot laut Neuhold gemeinsam mit cancom abgegeben. Inkludiert ist eine vierjährige Garantie, allenfalls nötige Wartungsarbeiten wird cancom leisten. Vorerst hat das Ministerium die Abnahme von 180.000 Windows-PCs garantiert, weitere 90.000 sind optional. Sollten alle 270.000 Geräte bestellt werden, würde das Paket inklusive IT-Ausstattung rund 100 Mio. Euro kosten. Relativ günstig ist für den Schulbetrieb die Software, da Microsoft eine kostengünstige Lizenz des Betriebssystems ("shape the future") speziell für Schulen anbietet.

Lenovo hofft noch darauf, dass auch eine Schulsoftware ausgeschrieben wird, die das derzeit verwendete Microsoft-Produkt MS Teams ersetzen könnte – denn der PC-Anbieter, der seit Jahren auf Lern- und Bildungssoftware fokussiert, hat auch eine "Classroom Software" im Angebot, mit der Schüler und Lehrer vernetzt werden könnten. "Wir hoffen, ein ganzes Ökosystem anbieten zu können", so Neuhold. Seines Wissens werden derzeit verschiedene Produkte getestet.

Das chinesische Unternehmen Lenovo hat 2004 die PC-Sparte von IBM gekauft und gehört mit Hewlett-Packard zu den beiden weltgrößten Produzenten von PCs mit jeweils einem Marktanteil von etwa einem Fünftel. Trotz Engpässen bei Halbleitern und der damit verbundenen Unsicherheit geht Lenovo davon aus, die bestellten Mengen liefern zu können. Im Jahr 2019 hatte Lenovo einen Marktanteil von 24 Prozent am weltweiten PC-Markt und hat über 62 Millionen Geräte dieser Klasse verkauft. (APA, 27.5.2021)