Ryan Giggs muss sich vor Gericht verantworten.

Foto: Reuters/Cairnduff

Manchester – Ex-Fußballstar Ryan Giggs (47) muss sich vom 24. Jänner 2022 an einem Gerichtsprozess wegen Körperverletzung stellen. Das Gericht in Manchester kündigte den Prozess am Freitag in einer 15-minütigen Anhörung an, wie die Nachrichtenagentur PA meldete. Der frühere Spieler von Rekordmeister Manchester United soll seine Ex-Freundin und deren Schwester angegriffen haben. Der Trainer der walisischen Fußball-Nationalmannschaft weist die Vorwürfe zurück.

Bei der EM im Sommer wird der walisische Ex-Nationalspieler das Team nicht betreuten. Stattdessen wird Robert Page, der Giggs seit der Anklage bei mehreren Länderspielen vertreten hatte, als Chefcoach fungieren. Giggs wird vorgeworfen, er habe seine Ex-Freundin im November 2020 in seinem Haus in Worsley bei Manchester absichtlich mit einem Kopfstoß verletzt und deren Schwester geschlagen. Zudem soll er seine frühere Partnerin während der mehrjährigen Beziehung erniedrigt und kontrolliert haben. Giggs hatte angekündigt, seinen Namen im Prozess reinwaschen zu wollen. Er ist gegen Kaution auf freiem Fuß und darf sich weder seiner Ex-Freundin noch deren Schwester nähern. (APA, 28.5.2021)