Foto: Reuters/Alessandro Bianchi

Die Polizisten haben eine Cannabis-Plantage erwartet – und sind stattdessen bei Birmingham auf ein Produktionszentrum für Kryptowährungen gestoßen. Die Anlage habe illegal Elektrizität im Wert von Tausenden Pfund abgezapft, teilte die britische Polizei zu ihrem überraschenden Fund mit.

Die Beamten waren Berichten nachgegangen, dass Menschen zu unterschiedlichen Zeiten ein Gebäude in einem Gewerbegebiet in Sandwell besuchten, wie die Nachrichtenagentur PA am Samstag meldete. Mehrere Kabel und Lüftungskanäle waren sichtbar, eine Polizeidrohne nahm eine Wärmequelle auf. Das seien alles "klassische Anzeichen einer Cannabis-Plantage", so die Polizei.

Rund 100 Computer für Mining

Doch als Beamte sich Zugang verschafften, waren sie erstaunt: "Es war sicherlich nicht das, was wir erwartet hatten", sagte Einsatzleiterin Jennifer Griffin. Statt einer Drogenfabrik fanden die Polizisten rund 100 Computer, die dazu genutzt wurden, Kryptowährungen zu produzieren.

Die Erzeugung der Digitalwährungen wird auch Mining genannt und verbraucht bei der Herstellung enorme Mengen an Strom. Nachfragen beim regionalen Versorger ergaben, dass die Stromversorgung umgangen worden war.

Die Polizei beschlagnahmte die Rechner. Das Mining sei zwar vermutlich nicht illegal gewesen, wohl aber die Stromabzweigung, sagte Griffin. Während des Einsatzes sei niemand in dem Gebäude gewesen, und es habe keine Festnahmen gegeben. Die Polizei will nun aber den Eigentümer des Gebäudes unter die Lupe nehmen. (APA/dpa, 29.5.2021)