Italiens Autobahngesellschaft "Autostrade per l Italia" (ASPI) kehrt wieder unter staatliche Kontrolle zurück.

Foto: REUTERS/Yara Nardi/File Photo

Rom – Italiens Autobahngesellschaft "Autostrade per l Italia" (ASPI) kehrt wieder unter staatliche Kontrolle zurück. Die Mehrheit der Aktionäre der ASPI-Muttergesellschaft Atlantia stimmten am Montag dem Verkauf des Autobahnbetreibers an die staatliche Förderbank CDP und deren Verbündeten zu. Damit wird ein Streit beendet, der vom Einsturz der "Morandi"-Brücke in Genua im Jahr 2018 mit 43 Todesopfern ausgelöst wurde.

Von Regierung unterstützt

Die Förderbank Cassa Depositi e Prestiti (CDP) hat zusammen mit den Investmentfonds Blackstone und dem australischen Infrastrukturinvestor Macquarie im vergangenen Monat ein Angebot vorgelegt, das ASPI mit 9,3 Milliarden Euro bewertet. Das Angebot wird von der italienischen Regierung unterstützt, die versucht, die Kontrolle über ASPI wiederzuerlangen, seitdem die Brücke in Genua eingestürzt ist. Den Betreibern der Autobahngesellschaft werden schwere Mängel bei der Instandhaltung der Brücke vorgeworfen, die im vergangenen Jahr wieder errichtet wurde.

Atlantia, das von der einflussreichen Unternehmerfamilie Benetton kontrolliert wird, sagte in einer Erklärung, dass das Angebot die Zustimmung von 86 Prozent der Aktionäre erhalten hat. Die Wahlbeteiligung lag bei 70,4 Prozent. Atlantias Vorstand plant am 10. Juni ein Treffen, um seine endgültige Bewertung des Angebots abzugeben.

Über 5.000 Autobahnkilometer

Das Angebot wurde trotz der Kritik einiger Aktionäre, darunter der Fond TCI, genehmigt. Der Fonds hatte wiederholt behauptet, dass die Autobahngesellschaft mindestens 11 Milliarden Euro wert sei. TCI hatte auch einen Versuch des Spaniers Florentino Perez unterstützt, ein konkurrierendes Angebot für ASPI durch die Infrastrukturgruppe ACS auf die Beine zu stellen, aber der Unternehmer, der auch Präsident des Fußballklubs Real Madrid ist, gewann nicht die Unterstützung der italienischen Regierung.

Die deutsche Allianz und die Fonds DIF, EDF Invest und der chinesische Silk Road Fund, die die verbleibenden 12 Prozent an ASPI besitzen, haben eine Option, ihre Anteile an das CDP-Konsortium zu den gleichen Bedingungen zu verkaufen.

Atlantia betreibt über 5.000 Autobahnkilometer – vor allem in Italien, wo das Unternehmen 51 Prozent des Verkehrsnetzes kontrolliert – aber auch in Brasilien, Indien, Chile und Polen. Außerdem ist der Konzern seit 2013 auch im Luftverkehrsbereich aktiv und hält Beteiligungen an den Flughäfen Fiumicino und Ciampino in Rom und drei weiteren in Frankreich. (APA, 31.5.2021)