Die gewonnene Währung sollen Nutzer dann in eine entsprechende Wallet übertragen können, die in der Cloud gespeichert ist.

Foto: Reuters/Dado Ruvic

Das Antivirenprogramm Norton 360 soll in Kürze ein eher ungewöhnliches Feature erhalten: Nämlich einen Krypto-Miner, der Nutzerinnen und Nutzern das Mining von Ethereum erlauben soll. Ausgewählte Teilnehmer des Early-Adopter-Programms sollen schon seit Donnerstag Zugriff auf die Funktion haben. In den kommenden Wochen sei Norton Crypto dann für alle Kunden verfügbar, berichtet "Engadget".

Laut dem Unternehmen handle es sich dabei um eine Funktion, die das sich ständig verändernde Leben seiner Kunden "schützen" soll. Normalerweise müsse man Antivirenprogramme nämlich deaktivieren, um Miner auszuführen. Die eigene Option biete hingegen Kompatibilität.

Wallet in der Cloud

Für das Ethereum-Mining verwendet Norton Crypto die GPU eines Geräts. Die gewonnene Währung sollen Nutzer dann in eine entsprechende Wallet übertragen können, die in der Cloud gespeichert ist. So soll der versehentliche Verlust durch einen Ausfall der Hardware verhindert werden. (red, 3.6.2021)