Ex-Premier Giuseppe Conte wurde mit der Umstrukturierung der populistischen Partei beauftragt – und könnte diese bald anführen.

Foto: Pool

Rom – Die Fünf Sterne-Bewegung, Italiens stärkste Regierungspartei, will sich neu gründen. Ende Juni sollen die Aktivisten über ein neues Statut abstimmen, kündigte Ex-Premier Giuseppe Conte an, der mit der Umstrukturierung der populistischen Partei beauftragt wurde. Danach könnte Conte zum neuen Parteichef ernannt werden. Seit dem Rücktritt von Parteichef Luigi Di Maio im Jänner 2020 wird Italiens stärkste Regierungspartei von Interimschef Vito Crimi geführt.

"Basisdemokratisches" Gegenmodell

"Für die Fünf-Sterne-Bewegung beginnt eine neue Ära. Wir haben uns mit Rousseau über die Liste unserer Aktivisten geeinigt. Ende Juni werden wir das neue Statut der Bewegung vorstellen", kündigte Conte auf Facebook an. Die Bewegung versteht sich seit jeher als basisdemokratisches Gegenmodell zu den etablierten Parteien. Deshalb werden Entscheidungen nicht auf Parteitagen von Delegierten und Vorständen getroffen, sondern mittels Konsultationen im Internet. Dabei greift die Bewegung auf die Online-Plattform "Rousseau" zurück.

"Die Zeit ist jetzt gekommen, nach vorne zu schauen. Es ist Zeit, realistisch zu sein, aber auch daran zu arbeiten, Unmögliches zu erreichen: Wir wollen unsere Energien einsetzen, um für Italiens Zukunft zu arbeiten", so Conte. Die Aktivisten würden mit ihrem Enthusiasmus und ihren Entscheidungen der Hauptmotor sein, "der uns in diesem Abenteuer führen wird", schrieb der ehemalige Premierminister, der im Jänner zurückgetreten ist. Seitdem ist Mario Draghi Italiens Regierungschef. (APA, 6.6.2021)