MASON MOUNT (22 JAHRE, ENGLAND, FC CHELSEA):

Aus dem riesigen Kreis der hochtalentierten Youngster der Three Lions sticht Mason Mount spätestens seit dem Galaabend von Porto heraus. Mit einem Zuckerpass auf Kai Havertz ebnete er den Weg des FC Chelsea zum Champions-League-Triumph und untermauerte damit seine Ambitionen im englischen Nationalteam für die EM. Mount steht quasi stellvertretend für die hochkarätigen Jungstars der Engländer – wie etwa Jude Bellingham (17 Jahre, Borussia Dortmund), Jadon Sancho (21, Borussia Dortmund), Phil Foden (21, Manchester City) oder Bukayo Saka (19, FC Arsenal).

Foto: EPA/Pierre-Philippe Marcou / POOL

NECO WILLIAMS (20 JAHRE, WALES, FC LIVERPOOL):

Jürgen Klopp hat das große Potenzial von Neco Williams durchaus registriert. Schließlich feierte das Eigengewächs im Juni 2020 sein Premier-League-Debüt im Starensemble des FC Liverpool. Der endgültige Durchbruch lässt allerdings noch auf sich warten, an Trent Alexander-Arnold kommt er nicht vorbei. In der walisischen Nationalelf stellte der Außenverteidiger sein Können allerdings schon in neun Partien unter Beweis – bei der EM werden weitere folgen.

Foto: AFP/LAURENCE GRIFFITHS

PEDRI (18 JAHRE, SPANIEN, FC BARCELONA):

Die Lobeshymnen auf Pedri kommen längst von höchster Stelle. Eine große Zukunft habe dieser 18-Jährige, der sich beim FC Barcelona bereits zu einem unverzichtbaren Mittelfeldstrategen entwickelt hat – das sagt kein Geringerer als Vereinslegende Andres Iniesta. Auch deshalb gilt der technisch begabte, stets mit Ruhe am Ball und einem präzisen Passspiel ausgestattete Jungstar bereits jetzt als "neuer" Iniesta. Dass auch Spaniens Nationalcoach Luis Enrique große Stücke auf das Ausnahmetalent hält, zeigte sich nicht nur durch die erstmalige Berufung im März.

Foto: AP/Alberto Saiz

JEREMY DOKU (19 JAHRE, BELGIEN, STADE RENNES):

Enormes Tempo, freche Dribblings, beeindruckende Ballkontrolle: Jeremy Doku gehört zweifelsohne zu den spannendsten Talenten in Europa. Es scheint nur eine Frage der Zeit zu sein, bis der Flügelstürmer von Stade Rennes den Schritt zu einem der ganz großen Klubs macht. Vor allem im Umfeld des FC Liverpool geistert Dokus Name immer wieder umher. In Belgiens Nationalteam glänzte er in sechs Einsätzen mit zwei Treffern – nun dürfte Doku bei der Euro weiter durchstarten.

Foto: AP/David Vincent

PEDRO GONCALVES (22 JAHRE, PORTUGAL, SPORTING LISSABON):

Dass sich Pedro Goncalves mit 23 Treffern die Torjägerkrone aufgesetzt hat, ist auch außerhalb Portugals registriert worden. Der Shootingstar von Meister Sporting Lissabon wird neuerdings immer wieder mit Borussia Dortmund in Verbindung gebracht. Im Nationalteam hofft Goncalves auf sein EM-Debüt. Welche Rolle er in der hochkarätig besetzten Offensive des Titelverteidigers um Cristiano Ronaldo spielen kann, erscheint aber noch offen.

Foto: REUTERS/Pedro Nunes

RYAN GRAVENBERCH (19 JAHRE, NIEDERLANDE, AJAX AMSTERDAM):

Es gibt kaum einen europäischen Topklub, der Ryan Gravenberch noch nicht auf dem Zettel hat. Juventus Turin, Manchester United und allen voran der FC Barcelona sollen längst ihre Fühler nach dem neuen Juwel aus der Talentschmiede von Ajax Amsterdam ausgestreckt haben. Kein Wunder, als Stammspieler im zentralen Mittelfeld war Gravenberch einer der Eckpfeiler auf dem Weg zur Meisterschaft. Bei der EM-Generalprobe gegen Georgien (3:0) erzielte er sein erstes Tor für die Elftal.

Foto: imago images/ANP

JAMAL MUSIALA (18 JAHRE, DEUTSCHLAND, BAYERN MÜNCHEN):

Jamal Musiala gehört zu den neuen EM-Gesichtern im Kader von DFB-Bundestrainer Joachim Löw. Doch der 18-Jährige kann unbeschwert durchstarten, schließlich kommt er von Bayern München aus einer Blase des Erfolges. Der Offensivmann des deutschen Rekordmeisters ist einer der Shootingstars der Saison, er denkt immer nach vorne – und meist schneller als alle anderen. Für die DFB-Auswahl entschied sich Musiala, nachdem er sämtliche U-Mannschaften Englands durchlaufen hatte. Sein Debüt feierte er im März gegen Island. (sid, 9.6.2021)

Foto: REUTERS/Christof Stache