Die SPD-Politikerin Franziska Giffey will weiterhin Bürgermeisterin von Berlin werden.

Foto: AFP/RONNY HARTMANN

Nach einem jahrelangen Prüfverfahren hat die Freie Universität Berlin (FU) der früheren deutschen Familienministerin Franziska Giffey (SPD) den Doktortitel entzogen. Den Titel habe sie sich durch "Täuschung über die Eigenständigkeit ihrer wissenschaftlichen Leistung" erworben, teilte die FU am Donnerstag mit. Es seien Texte und Literaturnachweise anderer Autorinnen und Autoren übernommen worden, ohne dass dies hinreichend gekennzeichnet worden sei.

Im Oktober 2019 hatte die FU zunächst nur eine Rüge verhängt. Das Verfahren war dann wieder aufgerollt worden, nachdem Zweifel aufgekommen waren, ob eine Rüge in einem Plagiatsverfahren überhaupt zulässig sei.

Die SPD-Politikerin war bereits vor drei Wochen von ihrem Amt als Familienministerin zurückgetreten. Eine Aberkennung des Doktortitels hatte sich damals schon abgezeichnet. Giffey tritt aber weiterhin als Spitzenkandidatin der SPD bei die Wahl des Berliner Abgeordnetenhauses am 26. September an, um Bürgermeisterin zu werden. (Reuters, red, 10.6.2021)