Marko Arnautovic (ganz links) und David Alaba (unmittelbar rechts dahinter) führen das Team in Österreichs dritte EM-Endrunde nach 2008 und 2016. Der erste Sieg soll her, am besten gleich gegen Nordmazedonien.

Foto: APA/ROBERT JAEGER

Euro-Ticker: England vs. Kroatien, Österreich vs. Nordmazedonien, Niederlande vs. Ukraine, So., ab 15 Uhr

Wenn der ÖFB Freitagmittag in Seefeld die Topstars David Alaba (28) und Marko Arnautovic (32) getrennt voneinander in Zoom-Pressekonferenzen auftreten lässt, ist eines klar: Die EM naht, sie ist eigentlich schon da, jetzt geht es ans Eingemachte. "Wir müssen am Sonntag da sein", sagte Alaba. Wo? Im Bukarester Nationalstadion. Auftakt Gruppe C, der Gegner ist Nordmazedonien, der schwedische Schiedsrichter Andras Ekberg pfeift um 18 Uhr an. 13.000 Zuschauer sind gestattet.

Die Sorgen von Alaba und Arnautovic sind vorerst vernachlässigbar. Man fühle sich bereit, die Stimmung sei bestens, die Vorfreude riesig, im Training habe man sich den letzten Feinschliff geholt, am schnellen Umschalten gearbeitet. Alaba: "Wir fangen uns gegenseitig auf. Wir sind zu vielem fähig. Und wir haben hohe Ansprüche."

Arnautovic gesteht, bei der Euro 2016 in Frankreich "die Gegner und Gruppe wohl unterschätzt" zu haben.
Foto: REUTERS/Leonhard Foeger

Die hatten sie 2016 in Frankreich auch, diese EM ist allerdings in die Hose gegangen. Schluss nach der Vorrunde, die beiden Kapazunder waren Teil des Leides. Arnautovic will sich eigentlich daran gar nicht erinnern, er sagte trotzdem: "Jeder hatte damals großen Respekt vor uns, wir haben die Gegner und Gruppe wohl unterschätzt." Fehler wurden geschaffen, um sich nicht zu wiederholen. "Nordmazedonien ist sehr gefährlich, wir haben großen Respekt vor ihnen. Die haben brutales Selbstvertrauen." Alaba stimmte dem zu. In der Qualifikation wurde 4:1 (auswärts) und 2:1 gewonnen. Schnee von gestern, Fußball ist ein Tagesgeschäft. Auch Nordmazedonien könnte daraus Lehrern gezogen haben. Die Favoritenrolle hat Österreich trotzdem inne, was aber wurscht ist.

Arnautovic hat vor, "110 Prozent" zu geben. "Ich will der Mannschaft helfen, Tore und Assists beitragen." Nach seinem halbstündigen Einsatz in der Generalprobe gegen die Slowakei (0:0) wurde er von Fans und Medien mit Lob überschüttet, als (letzte) Hoffnung bezeichnet. Er widersprach: "Es steht und fällt nicht alles mit mir. Nein, es ist nicht nur der Arnautovic. Ohne Mitspieler funktioniert Arnautovic nicht."

Franco Foda ist gefragt. Weniger seiner Schusskraft wegen, sondern im Hinblick auf die Aufstellung und die Taktik. "Ich bin überzeugt, dass wir bei der EM Tore erzielen werden", sagt der Teamchef.
Foto: REUTERS/Leonhard Foeger

Über Alabas Position entscheidet logischerweise Teamchef Franco Foda, er selbst hat keine Präferenzen: "Ich bin flexibel. Wir haben Einzelspieler, die alles entscheiden können." Ganz wichtig: "Wir müssen die Torchancen nützen. Und als Team funktionieren."

Das Minimalziel

Der Ex-Bayer und Neo-Real-Madrider wird wohl die Kapitänsschleife tragen, da Julian Baumgartlinger nach seinem Kreuzbandriss die Praxis fehlt und sein Einsatz von Beginn an unwahrscheinlich ist. Alaba hat mitbekommen, dass die öffentliche Erwartungshaltung nicht gerade ausufernd ist. "Kann ein Vorteil sein. Wir werden versuchen, die Fans mitzunehmen und sie glücklich zu machen." Der Aufstieg in die K.-o.-Phase sei das Minimalziel.Der beliebteste und zugleich langweiligste Satz im Profigeschäft lautet: "Der Trainer entscheidet." Also ist im konkreten Fall Foda gefragt. Es ist nicht gänzlich auszuschließen, dass Arnautovic auf der Bank beginnt, schließlich litt er wochenlang an einer Muskelverletzung. Es muss aber nicht sein. Der Teamchef ist punkto Aufstellung nicht gerade auskunftsfreudig, wenigstens weiß die Nation seit einer Woche, dass Watford-Legionär Daniel Bachmann der Einser-Goalie ist.

Lösungen finden

Foda sagte allgemein: "Wir haben alle Inhalte so durchgebracht wie geplant. Die Mannschaft hat sehr konzentriert und fokussiert gearbeitet, trotzdem hatten wir auch viel Spaß. Jetzt gilt es, bereit zu sein. Ich bin überzeugt, dass wir bei der EM Tore erzielen werden." Ad Taktik: "Wenn sie tief stehen, müssen wir Lösungen auf engem Raum finden und ein schnelles Passspiel haben. Wenn man sie kommen lässt, können Räume entstehen, und wir können selbst in Umschaltsituationen gefährlich sein." Man könne Geschichte schreiben, "den ersten Sieg bei einer EM schaffen". Bisherige Bilanz: zwei Teilnahmen, vier Niederlagen, zwei Remis. Nordmazedonien, in der Weltrangliste die Nummer 62, ist noch völlig blank.

Alaba sagte noch, es sei "kein Alles-oder-nichts-Spiel". Schließlich warten noch die Niederlande und die Ukraine. "Aber ein Erfolg wäre sehr wichtig für das Selbstvertrauen und den Rhythmus." Den Halbsatz "Hauptsache, drei Punkte" würde er davor natürlich unterschreiben. Die letzte, unabdingbare Voraussetzung für den EM-Start wird am Samstagvormittag erfüllt. Wenn in Innsbruck der Flieger nach Bukarest abhebt. (Christian Hackl aus Seefeld, 11.6.2021)

Mögliche Aufstellungen

Gruppe C, 1. Runde: Österreich – Nordmazedonien (Bukarest, National Arena, 18.00 Uhr MESZ/live ORF 1, SR Ekberg/SWE)

Österreich: 13 Bachmann (Watford/2 Länderspiele) – 21 Lainer (Mönchengladbach/29 Länderspiele/1 Tor), 3 Dragovic (Bayer Leverkusen/90/2), 4 Hinteregger (Eintracht Frankfurt/55/4), 2 Ulmer (Red Bull Salzburg/24/0) – 23 X. Schlager (Wolfsburg/20/1), 24 Laimer (RB Leipzig/9/1) – 19 Baumgartner (Hoffenheim/10/3), 9 Sabitzer (RB Leipzig/50/8), 8 Alaba (Bayern München/81/14) – 25 Kalajdzic (Stuttgart/7/3)

Ersatz: 1 A. Schlager (LASK/6), 12 Pervan (Wolfsburg/7) – 26 Friedl (Werder Bremen/3/0), 15 Lienhart (Freiburg/4/0), 5 Posch (Hoffenheim/11/1), 16 Trimmel (Union Berlin/13/0), 6 Ilsanker (Eintracht Frankfurt/51/0), 14 Baumgartlinger (Bayer Leverkusen/83/1), 10 Grillitsch (Hoffenheim/23/1), 22 Lazaro (Mönchengladbach/31/3), 17 Schaub (Luzern/21/6), 18 Schöpf (Schalke/27/5), 7 Arnautovic (Shanghai Port/88/26), 11 Gregoritsch (Augsburg/26/4), 20 Onisiwo (11/1)

Nordmazedonien: 1 Dimitrievski (Rayo Vallecano/42) – 2 Bejtulai (Skendija Tetovo/21/0), 14 Velkovski (HNK Rijeka/28/1), 6 Musliu (Mol Fehervar/31/1) – 26 M. Ristovski (Spartak Trnava/1/1), 17 Bardhi (Levante/34/6), 16 Nikolov (Lecce/34/2), 5 Ademi (Dinamo Zagreb/21/4), 8 Alioski (Leeds United/44/8) – 10 Pandev (Genoa/119/37), 21 Elmas (Napoli/27/7)

Ersatz: 12 Jankov (Rabotnicki Skopje/0), 22 Siskovski (Doxa Katokopia/CYP/6) – 3 Zajkov (Sporting Charleroi/17/1), 4 Ristevski (Ujpest Budapest/47/0), 13. S. Ristovski (Dinamo Zagreb/65/2), 11 Hasani (Partizan Tirana/41/2), 15 Kostadinov (Ruzomberok/10/0), 20 Spirovski (AEK Larnaca/40/1), 25 Churlinov (Stuttgart/3/1), 7 Trickovski (AEK Larnaca/64/7), 9 Trajkovski (RCD Mallorca/65/18), 18 Stojanovski (Chambly/FRA/8/2), 19 Velkoski (FK Sarajevo/15/0), 23 Radeski (Akademija Pandev/17/1), 24 Avramovski (Kayserispor/6/0)

Es fehlt: Nestorovski (Kreuzbandriss/nicht im EM-Kader)