Facebook begrüßt eine eigene Podcast-Plattform in ihren eigenen Reihen.

Foto: JOSH EDELSON / REUTERS

Facebook setzt mit einem Clubhouse-Konkurrenten und einer Podcast-Plattform einen Fuß in das boomende Geschäft mit Audio-Angeboten. Das weltgrößte Internetnetzwerk gab am Montag bekannt, dass Personen des öffentlichen Lebens und bestimmte Facebook-Gruppen Gesprächsräume für eine unbegrenzte Zahl an Hörern eröffnen könnten.

Keine Gebühr

Dafür tut sich der US-Konzern nach eigenen Angaben unter anderen mit Sportlern und Musikern zusammen. Zumindest bis 2023 will Facebook keine Gebühren von den Anbietern erheben. Zudem sind ab sofort ausgewählte Podcasts in den USA verfügbar. Das Angebot soll nach und nach ausgebaut werden. Die US-Audioapp Clubhouse, bei der Nutzer von anderen eingeladen werden müssen, wuchs vor allem zu Beginn der Corona-Krise rasant. Inzwischen haben allerdings große Technologiekonzerne wie Twitter und Spotify mit einem eigenen Angebot nachgezogen. Auch Slack und Linkedin sollen an ähnlichen Produkten arbeiten.(Reuters, 21.06.2021)