Nicht nur Franco Foda würde gerne vor rot-weiß-roten Fans spielen.

Foto: Reuters/DANIEL MIHAILESCU

Seefeld/London – Das Debüt von Österreichs Fußballnationalmannschaft im Achtelfinale einer Europameisterschaft wird wohl ohne Fans aus Österreich stattfinden. Die strengen britischen Einreisebestimmungen aufgrund der Verbreitung der Delta-Variante des Coronavirus in Großbritannien machen eine Reise von Österreich nach London zum Match am Samstag (21 Uhr) gegen Italien fast unmöglich. ÖFB-Teamchef Franco Foda plädiert daher für eine Verlegung an einen anderen Ort.

Im Interview mit der "Kleinen Zeitung" kritisierte der Erfolgscoach die aktuelle Situation. "Bei allem Verständnis für die Einreisebestimmungen, die aufgrund der Corona-Mutation in England gelten, wäre es ja der Wahnsinn, wenn unsere Fans nicht dabei sein könnten. Es ist ja nicht alltäglich, dass wir ins Achtelfinale kommen. Und dann sind nach jetzigem Stand fast keine österreichischen Fans im Stadion", meinte Foda und setzte fort: "Da hat es für mich keinen Sinn, in London zu spielen."

Foda hofft auf ein Umdenken bei der Uefa. "Die Organisation der Uefa ist bis jetzt wirklich perfekt. Aber in diesem Fall hoffe ich im Sinne der Fans, dass eine Lösung gefunden wird. Eine Möglichkeit wäre es, den Spielort zu verlegen", erklärte der Deutsche. (APA, 22.6.2021)