Hier geht es zum Corona-Livebericht

[Sport] Österreich scheidet nach heroischem Kampf gegen Italien mit 1:2 in der Verlängerung aus

[Inland] Rendi-Wagner am SPÖ-Parteitag mit nur 75 Prozent wiedergewählt

Haimbuchner: "Stelzer lenkt von seinen türkisen Brüdern in Wien ab"

[Wirtschaft] Zu wenig zum Leben: "Wir haben uns das viel zu lange gefallen lassen"

[Panorama] Alle drei Todesopfer von Würzburg waren Frauen

[International] Trudeau fordert Entschuldigung von Papst nach entdeckten Massengräbern bei Schule

[Kultur] Die Grafen von Montecrypto: Bitcoin-Milliardäre als neue Spezies

[Wissenschaft] Neuropsychologe: "Es würde uns helfen, disziplinierter und weniger lustgetrieben zu sein"

[Gesundheit] Welche Wechselwirkungen mit Medikamenten hat die Corona-Impfung?

[Wetter] Vielerorts ist es sonnig und stabil. Nur im Bergland entwickeln sich verstärkt Quellwolken, aus denen später vor allem vom Dachsteingebirge ostwärts auch Schauer und Gewitter entstehen. Der Wind weht oft schwach bis mäßig und vor allem im Süden aus südlichen Richtungen. Frühtemperaturen 11 bis 18 Grad, Tageshöchsttemperaturen 26 bis 32 Grad.

[Zum Tag] Im deutschsprachigen Raum wird der 27. Juni auch als der Siebenschläfertag bezeichnet. Nach einer Bauernregel wird das Wetter der nächsten sieben Wochen an diesem Tag bestimmt. Diese Bezeichnung für den 27. Juni gibt es auch in Russland.