Die Zentrale der Immofinanz befindet sich an der Wienerbergstraße in Wien.

Foto: REUTERS/Heinz-Peter Bader/File Photo

Wien – Kurz nachdem die Immofinanz bei der S Immo mit ihrem Übernahmeangebot abgeblitzt ist, kommt es an der Unternehmensspitze zu einem Umbruch. Der Vorstandsvorsitzende Ronny Pecik ist zurückgetreten und hat sein Aktienpaket abgestoßen, wie die Immofinanz Dienstagabend überraschend bekanntgab.

Der Immobilienkonzern sei darüber informiert worden, "dass die RPR Privatstiftung heute ihren gesamten Geschäftsanteil an der RPPK Immo GmbH, welche insgesamt 13 Millionen Immofinanz-Aktien und fünf von der Immofinanz AG begebene Pflichtwandelanleihen hält, an die Eurovea Services, s.r.o. verkauft hat". Alleiniger Gesellschafter der Eurovea Services sei Peter Korbacka.

Knappes Statement

"Herr Ronny Pecik ist daher mit Wirkung per heute, 29. Juni 2021, als Mitglied des Vorstands der Immofinanz AG zurückgetreten", hieß es knapp. Pecik hatte diese Funktion erst im April vor einem Jahr übernommen. Als Investor und S-Immo-Kernaktionär hatte er damals den langjährigen Immofinanz-Chef Oliver Schumy abgelöst, der das Unternehmen frühzeitig verließ. Die Personalrochade hatte die Gerüchte über eine Fusion mit der S Immo befeuert. Diese Woche ist diese gescheitert. (APA, 29.6.2021)