Solche Fouls will man beim Sport einfach nicht sehen. Artem Bessedin muss nun dafür büßen.

Foto: AP/Josek

Kiew – Für den ukrainischen Nationalspieler Artem Bessedin ist die Europameisterschaft nach einem schweren Foul im Achtelfinale gegen Schweden beendet. Wie der nationale Fußballverband am Mittwoch mitteilte, hat der Stürmer von Dynamo Kiew Schäden an mehreren Beinmuskeln erlitten. Zudem sei ein Kreuzbandriss nicht auszuschließen.

"Eine genauere Diagnose kann nach einem MRT gestellt werden, aber es ist klar, dass eine solche Verletzung eine Langzeitbehandlung erfordert, die es Artem in naher Zukunft nicht erlauben wird zu spielen", hieß es in der Mitteilung.

Bessedin war am Dienstagabend beim 2:1-Achtelfinalerfolg der Ukraine gegen Schweden nur wenige Minuten nach seiner Einwechslung in der Verlängerung nach einem Tritt von Marcus Danielson gegen das linke Knie verletzt vom Feld geführt worden. Der Schwede hatte nach Studium der Videobilder für das Foul Rot gesehen. Bessedin wurde Verbandsangaben zufolge am Mittwoch nach der Ankunft der Mannschaft in Kiew für weitere Untersuchungen und die Behandlungen zu seinem Verein geschickt. (APA, 30.6.2021)