Russland lässt seit Tagen Kampfflugzeuge aufsteigen.

Foto: AP

Mehr als zehn russische Kampfjets und Bomber haben über dem Schwarzen Meer vor dem Hintergrund des Manövers Sea Breeze (Meeresbrise) der Ukraine, der USA und anderer Nato-Staaten neue Übungsflüge absolviert. Trainiert worden seien Raketen- und Bombenschläge gegen Schiffe eines angenommenen Gegners, teilte die Schwarzmeerflotte am Samstag mit.

Schiffe und Kampfflugzeuge beteiligt

Beteiligt gewesen seien Mehrzweckkampfflugzeuge vom Typ Suchoi SU-30SM und SU-24M-Bomber – sowie russische Schiffe, die die Rolle des Gegners simuliert hätten. Das Verteidigungsministerium in Moskau hatte mitgeteilt, das westliche See-Manöver zu beobachten und auf Bedrohungen zu reagieren. Russland hatte eine Reihe von Gebieten im Schwarzen Meer etwa in der Nähe der 2014 annektierten Halbinsel Krim bis Ende Oktober für die Durchfahrt gesperrt.

Die russische Marine und Luftabwehr unterstreichen durch ihre seit Tagen angesetzten Aktionen ihre Kritik an dem Manöver Sea Breeze, das Moskau als eine Provokation Washingtons sieht. Die Übung mit Teilnehmern aus mehr als 30 Staaten hatte am vergangenen Montag begonnen und dauert insgesamt zwei Wochen. Beteiligt sind mehr als 30 Kriegsschiffe, 40 Flugzeuge und rund 5.000 Militärangehörige.

Aufflammender Konflikt

Noch vor Beginn des Manövers hatte Russland nach offiziellen Angaben Moskaus das britische Kriegsschiff "Defender" mit Warnschüssen in der Nähe der Krim zum Kurswechsel bewegt. Zudem waren russische Kampfjets aufgestiegen, um die niederländische Fregatte "Evertsen" zu warnen. Die Niederlande beklagten, die Russen hätten "Scheinangriffe" geflogen. Das Verteidigungsministerium in Moskau wies das zurück. (APA, 3.7.2021)