Die Einblendung von Werbung nach dem Anhalten von Filmwiedergaben sei gar nicht geplant gewesen, sagt Amazon.

Foto: AP/Martin Meissner (Nachbearbeitung: STANDARD)

Eigenwerbung vor dem Abspielen von Filmen und Serienfolgen ist bei Amazon Prime nichts Neues. Im Gegensatz zu Konkurrenten wie Netflix und Disney+ pflegt der Konzern diese Praxis bereits seit Jahren. Sehr wohl neu war aber die Anzeige während der Wiedergabe.

Unterbrachen Nutzer das Abspielen von Inhalten und spulten vor der weiteren Wiedergabe zurück, so wurde auf manchen Plattformen zuerst wieder ein (überspringbarer) Empfehlungsclip abgespielt. Das Problem schien ursprünglich auf Filme beschränkt zu sein, jedoch meldeten Nutzer entsprechende Unterbrechungen auch bei Serien.

Keine Ausweitung von Eigenwerbung geplant

Wenig überraschend sorgte das Phänomen für Ärger bei Usern, die immerhin über ein Prime-Abo für den Zugang zu Amazons Videostreaming bezahlen. Zudem kam der Verdacht auf, dass der Betreiber an der Ausweitung der Werbeeinblendungen arbeitet.

Nun beschwichtigt das Unternehmen aber, berichtet Golem. Es habe sich nicht um einen Testlauf gehandelt, sondern um einen Fehler. In "Einzelfällen" sei es "unbeabsichtigt" zur Anzeige von Trailern "während der Wiedergabe" gekommen.

Dass dies auch bei Serien der Fall war, dementiert man jedoch. Das Problem ist nun behoben. Zudem betont man, dass man ausschließlich Empfehlungen für andere Prime Video-Inhalte und keine Werbung für andere Firmen einblende. (red, 11.7.2021)