Die Schlagzeilen waren in den vergangenen Tagen voll davon. Schlangen wurden in Toiletten in Wohnungen gefunden, eine Giftschlange hat ihren Besitzer gebissen und damit getötet. Bei einem anderen Liebhaber exotischer Tiere wurden zehn Giftschlangen und drei Vogelspinnen sichergestellt. Und ein Nandu mit Leine auf der Kärntner Straße sorgte für eine Amtshandlung.

Warum keine Gadse?
Foto: Reuters/Phil Noble

Auch wenn ein Fund einer Schlange auf der Toilette sehr, sehr selten vorkomme, wie Michael Mitic, Direktor des Wiener Haus des Meeres, dem STANDARD versicherte, stellt sich für viele vielleicht die Frage, warum? Warum keine Katze, warum kein Hund, warum hält man sich als Haustier eine Schlange, Spinne oder eben ein Nandu?

Keine Beziehung mit einer Schlange

Und außerdem kommt auch die Frage auf, ob solche Tiere überhaupt für die Privathaltung geeignet sind, wie Veronika Weissenböck von der Tierschutz-NGO Vier Pfoten verneint. Auch kritisiert sie die unterschiedliche Gesetzgebung in den Bundesländern und fordert einen bundesweiten Sachkundenachweis für Besitzerinnen und Besitzer gefährlicher exotischer Tiere. Mitic sieht es nicht so kritisch, räumt aber ein: "Mit einer Schlange kann man keine Beziehung herstellen. Mit einer Echse – vielleicht. Aber eine Schlange ist und bleibt ein wildes Tier. Da ist emotional nichts zu holen." Anders erlebt es diese Userin:

Schon faszinierend, findet dieser User Schlangen:

Als Schlangenbesitzerin oder -besitzer sollte man sich auch auskennen:

Welches exotische Haustier haben oder hatten Sie?

Wie sind Sie zu dem gekommen? Und was macht den Reiz dieser Tiere für Sie aus? Erzählen Sie im Forum! (wohl, 14.7.2021)