Der israelische Präsident Jitzchak Herzog und der Botschafter der Vereinigten Arabischen Emirate, Mohammed al-Khaja, waren gemeinsam bei der Eröffnung der Botschaft in Tel Aviv.

Foto: Reuters / Amir Cohen

Tel Aviv – Nach der Aufnahme diplomatischer Beziehungen haben die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) am Mittwoch eine Botschaft in der israelischen Küstenstadt Tel Aviv eröffnet. "Ein wichtiger Schritt für den gesamten Nahen Osten", sagte Israels Präsident Jitzchak Herzog laut israelischem Fernsehen. Der Botschafter der VAE, Mohamed al-Khaja schrieb anschließend bei Twitter: "Die Verpflichtung der VAE gegenüber den Abraham-Abkommen ist nicht zu brechen und ist jetzt hier in Stein gemeißelt, in Tel Aviv."

Erst Ende Juni hatte Israels Außenminister Yair Lapid eine Botschaft in Abu Dhabi sowie ein Generalkonsulat in Dubai eröffnet. Israel hatte die als Abraham-Abkommen bekannten Vereinbarungen mit den Emiraten sowie mit Bahrain im September geschlossen. Zuvor unterhielten mit Ägypten und Jordanien nur zwei arabische Staaten diplomatische Beziehungen zu Israel. Die Abkommen folgten nach Vermittlung der USA unter dem damaligen Präsidenten Donald Trump. Die meisten arabischen Länder weigerten sich über Jahrzehnte, Israel anzuerkennen, bevor der Konflikt mit den Palästinensern gelöst ist.

Hinter den Kulissen kooperieren Israel und die Emirate schon länger, etwa in Sicherheitsfragen. Beide Seiten hoffen jetzt auch auf mehr wirtschaftliche Vorteile und wollen etwa in den Bereichen Tourismus und Wissenschaft zusammenarbeiten. Die Länder haben direkte Flüge zueinander aufgenommen. (APA, 14.7.2021)