Zucker.

Foto: REUTERS/Emmanuel Foudrot

London – Im Kampf gegen Fettleibigkeit und ungesunde Ernährung in Großbritannien schlägt ein neuer Bericht eine Steuer auf Salz und Zucker vor. Ziel sei eine Ernährungsumstellung, die Leben rettet und das Gesundheitssystem sowie die Umwelt schützt, ergab der am Donnerstag veröffentlichte Nationale Ernährungsbericht.

Der Report warnt, die derzeit genutzten Lebensmittel und ihre Produktionsweise richteten "furchtbare Schäden" bei Gesundheit und Umwelt an. Jährlich sterben demnach 64.000 Menschen in England an den Folgen, außerdem trüge dies zum Verlust von Biodiversität sowie zum Klimawandel bei.

Die Regierung kündigte an, innerhalb der nächsten Monate auf die Schlussfolgerungen zu antworten. Sie hatte den unabhängigen Bericht, den der Ernährungsexperte und Unternehmer Henry Dimbleby zusammengestellt hat, vor zwei Jahren in Auftrag gegeben. Premierminister Boris Johnson zeigte sich skeptisch. "Ich finde die Idee nicht attraktiv, hart arbeitenden Menschen zusätzliche Steuern aufzudrücken", sagte Johnson. Zuvor hatten bereits Mitglieder seiner Konservativen Partei die Vorschläge kritisiert.

Kampf gegen Fettleibigkeit

Der Bericht schlägt konkret vor, im Großhandelsverkauf drei Pfund Gebühr pro Kilo Zucker und sechs Pfund Gebühr per Kilo Salz zu veranschlagen, das für den Gebrauch in Restaurants, Catering oder in der Lebensmittelverarbeitung vorgesehen ist.

Diese zusätzlichen Steuereinnahmen könnte man dann etwa für kostenlose Schulmahlzeiten oder Urlaubsprogramme nutzen. Hausärzte sollten zudem Patienten Obst und Gemüse verschreiben können. Ernährung gehöre auf den Lehrplan. "Hohe Fettleibigkeit ist ein zentraler Grund für die tragisch hohe Todesrate in Großbritannien", sagte Dimbleby. "Wir müssen den Moment nutzen, um ein besseres Ernährungssystem für unsere Kinder und Enkel aufzubauen."

Zahlenspiele

Um die Ziele der Regierung für Gesundheit, Klima und Umwelt zu erreichen, müsse der Verzehr von Obst und Gemüse bis 2030 um 30 Prozent zulegen, so der Bericht. Im Gegenzug müsse der Konsum von Lebensmitteln mit einem hohen Gehalt an gesättigten Fettsäuren, Salz und Zucker um 25 Prozent und von Fleisch um 30 Prozent sinken. Damit könnten auch Emissionen reduziert werden. Eine Fleischsteuer sei aber zu unpopulär. Die Vorschläge würden etwa 1,4 Milliarden Pfund (1,64 Milliarden Euro) jährlich kosten, langfristig würde die Wirtschaft dadurch aber Dutzende Milliarden Pfund einsparen. (APA, dpa, red, 15.7.2021)