Das Ausmaß der Verwüstung in dem Ort Schuld im Ahrtal (Eifel). Sechs Häuser sind hier in der Nacht auf Donnerstag eingestürzt.

Foto: Christian Reichwein

Zwei Männer versuchen in den Trümmern der vom Hochwasser zerstörten Häuser in Schuld bei Bad Neuenahr im Kreis Ahrweiler persönliche Gegenstände zu retten.

Foto: Bernd Lauter

Ein Luftbild, aufgenommen mit einer Drohne, zeigt das zerstörte Dorf Schuld am Morgen des 16. Juli.

Foto: Sascha Steinbach

Nach langen, heftigen Regenfällen trat die Ruhr auch bei Bochum-Dahlhausen aus dem Bett und überschwemmte die Landschaft und Ortschaften. Es ist der höchste Pegelstand des Flusses, der je gemessen wurde.

Foto: Jochen Tack

Der Friedhof in Altenahr ist vom Hochwasser überflutet.

Foto: Thomas Frey

Fahrzeuge der Bundeswehr rücken in Altenahr an, um die Rettungsdienste zu unterstützen – am Freitag wurde der militärische Katastrophenalarm ausgelöst.

Foto: Thomas Frey

In Erft-Blessem sind zahlreiche Häuser eingestürzt, nachdem das Wasser eine Wohnsiedlung unterspülte. Der Ort ist komplett evakuiert. Auf der B 265 wurde ein Lazarett errichtet.

Foto: Bernd März

Ein Luftbild zeigt das Ausmaß der Zerstörung in Erft-Blessem.

Foto: Handout

Zu Überschwemmungen und Zerstörung kam es auch in Pepinster in der Nähe von Verviers, Belgien.

Foto: STEPHANIE LECOCQ

In Pepinster sind die Straßen immer noch von den starken Regenfällen überflutet.

Foto: STEPHANIE LECOCQ

Die Bundesstraße 266 ist bei Lohrsdorf in Rheinland-Pfalz großflächig unterspült.

Eine beschädigte Brücke in Bad Neuenahr-Ahrweiler.

Foto: Friedemann Vogel

Der zerstörte Friedhof in Bad Neuenahr-Ahrweiler.

Foto: Friedemann Vogel

Zahlreiche Helferinnen und Helfer errichten mit Sandsäcken Barrikaden gegen das Hochwasser in Erftstadt Lechenich.

Foto: SEBASTIEN BOZON

Zwei Bewohner der Gemeinde Ensival (Verviers) in Belgien.

Foto: Francisco Seco