Tesla überrascht mit einem neuen Abo-Modell, das so bisher noch kein Autohersteller eingeführt hat.

Foto: Reuters, Lucas Jackson

Tesla-Besitzer können auf Wunsch künftig die selbstfahrenden Fähigkeiten ihres Autos via Abo aktivieren. 199 Dollar gibt Tesla als Kosten für dieses Feature auf der Website des Unternehmens an. Damit beschreitet der Autohersteller neues Gebiet in der Branche.

Jederzeit kündbar

Bisher mussten Tesla-Käufer für das Full-Self-Driving-Paket (FSD) einmalig 10.000 Dollar investieren. Nun wechselt der Autohersteller das Modell und lässt Fahrer monatlich für das Feature zahlen. Der Vorteil ist, dass man das Abo jederzeit kündigen kann. Der Nachteil: die offensichtlich langfristig höheren Kosten.

"Mit dem Full-Self-Driving-Modus aktivieren Sie den Fahrer unterstützende Features. Diese dienen der aktiven Begleitung und dem unterstützten Fahren unter ihrer aktiven Beobachtung." Damit betont Tesla, dass während der Fahrt weiterhin der Verkehr beobachtet werden muss. "FSD erfordert einen in jedem Moment aufmerksamen Fahrer, der seine Hände auf dem Lenkrad lässt und darauf vorbereitet ist, die Kontrolle des Fahrzeugs zu jedem Zeitpunkt übernehmen zu können."

Software-Update

Die bereits verfügbare Software hat im Juli ihr letztes Update auf Version 9.0 erhalten. Standardmäßig ist FSD allerdings nicht eingebaut, sondern muss beim Kauf als gewünschtes Feature angegeben beziehungsweise für etwa 1.500 Dollar nachgerüstet werden. Laut einem Nutzer, der gegenüber CNBC über die Features gesprochen hat, ermöglicht FSD unter anderem das automatische Navigieren des Autos, das Wechseln der Fahrspur und das automatische Einparken.

Österreichische Tesla-Besitzer können FSD noch nicht nutzen, bisher ist der Dienst auf die USA beschränkt. Wann neue Länder erschlossen werden sollen, hat Tesla bis jetzt nicht bekanntgegeben. (aam, 18.7.2021)